Bringen wir es auf den Punkt

Print Friendly, PDF & Email

Es gibt Situationen, die ein Revidieren einer Vorgabe notwendig machen und dieses ist nun eingetreten.

Ich konnte nicht ahnen, was sich nach der Ankündigung FB aufzugeben an Reaktionen auftaten. Dies von ganz herzlichen und lieben, verzeihen Sie mir, normalen Menschen aller Altersgruppen, bis hin zu politisch sehr engagierten und tätigen Menschen gleich welcher politischen Ausrichtungen, nicht zuletzt auch aus der sogenannten neuen „Wir machen alles besser alternativen Partei“ welche sich zudem und zunehmend ernste Sorgen machen.

Sagen wir es ganz einfach und klar. In der Konsequenz sind es handfeste Gründe die mich dazu bewogen haben, die bereits angekündigte Richtung nun zu stornieren.

Zum Ersten waren es sehr viele Menschen, die mich hinter den Kulissen darum baten, gleich ob aus den verschiedensten Strukturen, mit meiner analytisch differenzierten und neutralen Arbeit sichtbar auf FB weiterzumachen. FB deshalb, weil dies eben doch für die Menschen immer noch ein gängiges und nicht von der Hand zu weisendes Medium und damit die Chance an Informationen und einer direkten Erreichbarkeiten ist.

Und im Weiteren die direkten Einflussnahmen, eben doch über FB und die damit verbundene große Breite in die verschiedensten Strukturen, gleich in welche politische oder sonstigen Ebenen und vor allem auch den dazugehörigen Personen, die eine sehr große Angst davor haben, gerade auf FB schlecht dazustehen.

Gleiches gilt für die sogenannten Anhänger politischer Parteien die schon lange kreuz und quer Ideen und Ressourcen im Netz und in den Texten aufgegriffen und verwenden ohne auch nur im Ansatz eine Ahnung vom wirl´klichen Inhalt zu haben. Aber man kann es ja brauchen und es hört sich gut an!

Allerdings kann so und auf diesen Grundlagen künftig keine substanzielle Demokratie eine Basis finden und langfristig Bestand haben.

Warum ist dies so?

Weil immens viele Menschen unterschiedlichster Ebenen keinen Durchblick haben können und zudem große Ängste haben und dann hierüber auf emotionaler Basis interagieren. Und hier haben doch dann wieder alle gleichermaßen, eine wenn auch die schlechteste Gemeinsamkeit.

Ängste über Ängste!

Die Menschen sind derart verunsichert, im Übrigen gleich in welcher Ebene und wissen in vielen Themen und Bereichen nicht mehr, was sie nun und wie davon zu halten haben oder ob dies was sich sichtbar zuträgt alles überhaupt real ist und weiter, ob es sich wie auf die Menschen und damit auf den Einzelnen sowie für unser Land in der nahen wie fernen Zukunft auswirken wird.

Dagegen steht allerdings im Grundgesetz geschrieben:

GG Artikel 1: „Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt“

Doch wie sollte dies auf dieser Basis der heute mehr denn je ausgelebten chaotischen parlamentarischen „Demokratie“ gehen und vor allem realisierbar sein?

Es kann und wird so auch nicht gehen, gleich welche schon fast einfältigen anmutenden politischen Vorschläge und Äußerungen oder hypothetischen, weil populär, den Menschen im Land regelrecht verkauft werden. Und es ist nur heiße Luft!

Deshalb liegt die Verantwortung stets in erster Linie immer bei uns selbst und im aktiven Tun!

„Wenn wir also alle, die wir uns die Mühe machen, uns den verschiedensten Themen ob in Tat oder mit Rat annehmen und wenn wir selbst nur eine einzige Person erreichen können und dieser dann die komplexen Zusammenhänge in diesen politischen, aber auch gesellschaftlichen, verlogenen Zeiten zu verstehen und damit erst die Möglichkeit bekommt frei von Ängsten zu werden, weil man es endlich versteht, dann waren die Arbeiten und die Mühe sich der Themen und direkt der Menschen aktiv anzunehmen und sich die Zeit zu nehmen es wirklich wert“

Insofern werde ich wie gewohnt auf meiner Internetseite www.thomas-h-stütz.eu weiterhin Artikel zu den verschiedensten und aktuellen Themen schreiben und werde diese für Sie wie gewohnt auf meiner FB Plattform einstellen lassen.

Bitte verzeihen Sie mir hinsichtlich meiner Ankündigung vom Samstag, die bei Ihnen vielfach hervorgerufenen Irritationen, verbunden mit z. T. großer Sorge. Zählen Sie also gerne auch weiterhin auf diesem Kanal auf mich und bei Fragen können Sie gewohnt mit mir über PN oder E-Mail in Kontakt treten.

Nun erlauben Sie mir ganz am Schluss und an wirklich alle die Bitte zu äußern, dass Sie künftig wieder viel mutiger werden und Ihre Meinung zu den Dingen sagen. Keine Ängste mehr davor haben, sondern sich den Dingen auch nach außen sichtbar annehmen. Natürlich in einer sprachlichen Gewogenheit. Und dies selbst wenn Ihnen einmal ein Fehler passieren sollte, bitte dies ist menschlich.

Ich würde mir wirklich wünschen, dass Sie wieder mehr Mut zeigen, zu sich und Ihrer Meinung zu stehen und gerade bei kritischen Themen mitdiskutieren und eben Ihre Meinung sagen. Gelingt uns dies, dann erst werden wir die Chance haben, die heute lediglich vorhandene parlamentarische Demokratie, gemeinsam zu verändern und eine echte demokratische Basis, verbunden mit dem höchsten Gut, dem Menschen zu erreichen.

Und ein weiteres zur Überlegung für Sie und gleichwohl als Bitte von mir:

Gerne würde ich um ein große Anzahl an Menschen die meine Artiekel lesen auch sichtbar wissen, dies gegenüber auch Dritten über Ihre Meinung dazu unterstützen und sich dazu bekennen. Nur so bekommen wir eine gemeinsame, gruppendynamische und damit schlagkräftige Gemeinschaft die auch den Schwächsten schützen kann.

Bekennen wir Menschen uns allerdings weiterhin nicht zu den Dingen, so werden wir alle die national politischen wie internationalen Ebenen speziell der EU und dahinter der USA mit Ihren ganz eigenen z.T. mehr als fraglichen Ziele Tag für Tag gegen alles was uns einmal lieb und wert war verlieren.

Nicht mit mir, zählen Sie jederzeit auf mich und ich zähle auf Sie alle.

Herzlichst
Ihr
Thomas H. Stütz

Schreibe einen Kommentar