Das politische Deutschland 2017

Print Friendly, PDF & Email

„Wissen die politischen Akteurinnen und Akteure in Deutschland denn eigentlich noch, was sie wirklich tun und vor allem, was diese damit öffentlich national, wie international bewirken?“

Die Fehlentscheidung der FDP und Christian Lindner

Ganz bewusst wurde der vorstehend genannte Untertitel auf den Grundlagen und der Vielfalt, der seit Monaten im Land nicht mehr nachvollziehbaren inneren wie äußeren politischen Handlungen der politisch tätigen Akteure in Deutschland gewählt.

Nicht zuletzt nun eben erneut mit der gestrigen (23.01.2017), epochale Fehlentscheidung einer FDP und damit dem Vorsitzenden Christian Lindner.

Eine epochale Fehlentscheidung, sich nun als eine liberale Partei in den Reigen der bisherigen, internen parteipolitischen Absprachen der CDU, der CSU und der SPD (November 2016), welche sich für einen F.W. Steinmeier, als den kommenden Bundespräsidenten bei der Wahl im Februar 2017 aussprechen, einzureihen.

F. W. Steinmeier hat als Vorbild niemals das notwendige Rüstzeug

Einmal ganz unabhängig davon, dass der von der SPD parteilich anvisierte Bundespräsidenten Kandidat F. W. Steinmeier in vielerlei Hinsicht als BP und damit als echtes Vorbild in dieser Position, niemals das notwendige Rüstzeug / die Voraussetzungen mitbringt, was diesen damit nach wie vor, völlig untragbar für diese Amt macht. Dies im Übrigen im Innen- wie in der Wechselwirkung auch im Außenverhältnis.

Siehe hierzu gerade auch die bisherige von F.W. Steinmeier zu verantwortende Tätigkeit als Außenminister, die in der Qualität fast schon mehr als fraglich zu bezeichnende Arbeit und in den Ergebnissen zu bewerten ist.

So nur als kleine Bespiele benannt, seine Haltung im Atomwaffendeal mit dem Iran, seine Rolle im Waffendeal mit den Saudis, seine hetzenden Aussagen zu dem amerikanischen Präsidenten D.J. Trump, seine agressiven Aussagen gegen das Deutschen Volk in 2016 bei einer öffentlichen Veranstaltung, sowie dem immer noch nicht geklärten Plagiatsvorwurf in 2013, hinsichtlich seiner Doktorarbeit.

Bis heute monieren im Übrigen die wissenschaftlichen Fachleute, dass man dieses Thema seinerzeit, politisch buchstäblich unter den Tisch kehrte!

Aus diesem Grund, sollte im Übrigen dieses Thema „Plagiatsvorwürfe zur Doktorarbeit des Frank Walter Steinmeier“ umgehend wieder aus der Versenkung hervorgeholt und aufarbeitet werden, bevor es hierüber dann in der Zukunft für unser Land, durch eben diese aktuellen politisch falschen Entscheidungen einer politischen Einheitsklasse hinsichtlich der BP Wahl im Februar 2017, zum Worst Case führt.

Das sichtbare Handeln der Parteien hat nichts mit Klugheit und Weitsicht zu tun!

Insgesamt einmal soziologisch betrachtet, ist diese politisch interne Absprache im Kontext der Wahrnehmung und Einschätzung in der Bevölkerung nun im Ergebnis ein Moment, wo in einem politischen Deutschland jedem Bürger, auch jedem aufrechtgehenden demokratischen Politiker klar wurde, dass dieses gesamte sichtbare politische Handeln der Parteien, weder etwas mit Demokratie noch mit Klugheit und Weitsicht in der Vorausschau zu tun haben!

Es handelt sich hierbei einzig darum, im eigenen politischen Mikrokosmos, die eigenen Sicherungen schaffend, der eigenen Beweihräucherungen folgend und hieraus dann im Ergebnis der Fehlentscheidungen zu hoffen, dass die Rechnung bei der Bundestagswahl 2017 aufgeht.

Doch sie wird es nicht!

Sie die Politik und damit wir alle, werden einen politischen und damit einen mehr als gesellschaftsgefährdenden Alptraum / eine endgültige Spaltung im Land insgesamt erleben!

Bereits hier weise ich ausdrücklich darauf hin, dass die Parteipräsidien und deren Mitglieder im Herbst.2016 ,sowie im späteren erneut, meine dezidierten Ausführungen / Bewertungen und Einschätzungen und hieraus die angeratenen politischen Vorgehensweisen für 2017 auch in den gesamten Wechselwirkungen und unter Einbeziehung der kommenden Gefahrenpotentiale schriftlich vorgelegt wurden und erhalten haben.

Nun noch insbesondere zur FDP:

Bisher hat sich die FDP und dem Vorsitz eines Christian Lindners sehr behutsam und zurücknehmend ihrer liberalen Wurzeln Rechnung tragenden Politik und eben nicht einer konformen bundespolitischen Absprachen-Politik unterworfen.

Gratulation für das Bisherige, denn hierüber gewannen Sie und Ihre Partei an echtem Zuspruch. Die strategische Ausrichtung ging auf und das Akzeptanzpflänzlein nach innen wie nach außen wuchs bereits sehr gut und beständig.

Damit war die FDP im Hinblick auf die kommende Bundestagswahl 2017 auf einem wirklich sehr guten Weg und damit in einer sehr guten Ausgangsposition. Eine Position, welche sich als echte Alternative zur aktuellen Politik und Alternativen Partei bei deren Anhängern und auch in den internen, eigenen Reihen behaupten hätte können.

Über diesen Weg weiter beschritten, wäre im Ergebnis eine reale Option von 10% bei der BtW 2017 einzufahren gewesen!

Nun wurde die Chance bei der Bundestagswahl zu punkten, gar überhaupt einzuziehen, mit einer einzigen, symbolisch völlig falschen Entscheidung mit einem Moment eliminiert!
Zudem mit dem Effekt, dass diese Partei nun als ein nicht mehr vertrauenswürdig geltendes politisches Konstrukt gilt. So ist die bisherige gesamte gute Vorarbeit zu Nichte gemacht worden.

Diesen aktuellen Weg nun beschritten bedeutet im Ergebnis, dass die FDP mehr als nur Glück brauchen wird, überhaupt noch 5 % bei der BtW 2017 zu bekommen.

Bedauerlicher Weise meine Damen und Herren, sieht so und nicht anders darzustellend, die Realität in der Vorausschau aus!

Und es gibt eine weitere Realität / Auswirkung:

Dieser völlig unnötige falsche jetzige Schritt der FDP und im Ergebnis der fraglichen %ualen Anteile bei der BtW 2017, macht damit die FDP für die CDU/CSU als Koalitionspartner uninteressant. Doch gerade diese 2 Parteien, hätten ein Wachstum der FDP mehr als begrüßt und mehr als gebraucht!

Zur Ehrenrettung:

Lieber Herr Lindner, sehr geehrte FDP, natürlich ist mir bekannt, dass sich der Parteivorsitzende und ihr Präsidium auch noch mit weiteren Optionen beschäftigten.

Doch bedauerlicher Weise und schlussendlich dann, haben sie sich über die falschen Basis Überlegungen aus gewohntem Muster, vielleicht gar aus ängstlichen Gründen heraus, leiten lassen.

Bedauerlicher Weise gehen sie damit jedoch in der Konsequenz immer noch von völlig falschen Rahmendaten und damit vor allem von falschen Ergebnissen in den Einschätzungen der aktuellen wie kommenden nationalen wie internationaler Verläufe und im Kontext hierzu der soziologischen Parameter im Verhalten unter Zugrundelegung der Wechselwirkungen der Gesellschaft aus.

Doch es ist und bleibt nun ungeschönt, eine epochale Fehlentscheidung einer bisher sich andienenden liberalen und weltoffenen FDP, der man bis vorgestern noch politischen Glauben hätte geschenkt.

Eine epochale Fehlentscheidung, bei welcher es sich nun jedoch um eine „ohne NOT“ getroffen Entscheidung handelte, da die FDP in der Bundesversammlung zur Wahl des BP 2017 zahlenmäßig sowieso nicht von Relevanz ist, was den gesamten Ablauf natürlich noch fraglicher darstellt.

Eine epochale Fehlentscheidung, welche im Ergebnis der FDP damit unverkennbar ihre eigene freiheitliche Liberalität entzieht.

Sichten und bewerten Sie ganz unabhängig der internen Reaktionen innerhalb der FDP, dann zudem einmal die Kommentare Ihrer gestrigen FB Ankündigung der FDP (Politische Partei, Berlin)

Schlussakkord:

Die Auswirkungen der parteipolitischen Geschlossenheit zum Thema der Bundespräsidenten Wahl gerade aktuell in 2017, den nationalen Grundlagen und der national aktuell vorhandenen Spaltungstendenzen in der Bevölkerung, werden im Weiteren in und von der Bevölkerung nicht hingenommen werden.

Dies zudem gerade im Hinblick und zum Thema der kommenden BP Wahl im Februar und damit der SPD, allen voran sich vermeintlich einem S. Gabriel und dessen politstrategischen Spielen zu unterwerfen, dient, einzig dazu, dass die SPD ihre internen parteilichen wie Personalpositions- Sicherungsmodelle erfolgreich erreichen können.

Doch dies schreckt gerade eben wegen einer SPD und einem S. Gabriel mittlerweile die gesamte Nation ab!

Zudem ist der SPD Vorsitzende S. Gabriel bereits ein Auslaufmodell, welches in den nächsten Monaten von der politischen Bühne verschwinden wird! Kanzlerkandidat ist als dessen Weg zudem ein seltsames Unterfangen. Gönnen wir ihm doch besser den Mutterschutz ab dem Frühjahr 2017.

Doch gleichzeitig sind diese falschen parteilichen, internen Entscheidungen aller vorstehend benannten Parteien, mit Blick hin auf die kommende Bundestagwahl 2017 und den heutigen vorprognostizierten % Zahlen, damit auch nicht mehr relevant!

Denn wir werden nach der nächsten Bundestagswahl auf genau der Basis der geglaubten Handlungen der bisher parteilich Verantwortlichen ein heilloses, untragbares politisches Erbeben und damit ein unregierbares großkoalitionäre Chaos vorfinden!

Und die Welt wird hierauf keine Rücksicht nehmen!

So liebe Politik braucht es heute nicht einmal eine Einwirkung von außen, denn über ihre flasschen Haltungen und Handlung Wege fahren sie sich 0buchstäblich selbst ins Aus.

Doch kann und wird dies nicht akzeptabel sein, denn es geht um ein gesamtes deutsches Volk, ein Deutschland der Zukunft im nationalen Gefüge und im internationalen Weltgebilde.

Im Übrigen auch damit verbunden, sind auch die politischen Peinlichkeiten, dass man in der deutschen Politik sich allen Ernstes dahingehend äußert, nicht zu wissen, wie der neue amerikanische Präsident einzuschätzen sei und was dieser machen wird.

Wenn die Politik die Fähigkeit nicht besitzt damit umgehen zu können und nicht entsprechend kompetent vorausschauend und Ergebnis generiert handelt, dann sollten Sie die politischen verantwortlichen Positionen und vor allem die völlig überbezahlten und zahlenmäßig viel zu viele Berater dahinter, umgehend einem neuen Tätigkeitsfeld zuführen.

Besinnen Sie sich also im Namen der wirklichen Demokratie und der wirklichen, gelebten politischen Verantwortung deren Sie alle über ihren Eid oder als politische Mandatsträgerin / politischer Mandatsträger in der generellen Verpflichtung sind.

Herzlichst
Ihr
Thomas H. Stütz

Schreibe einen Kommentar