Das Thema Jabar Albakr oder wie ein vermeintlicher IS Krimineller ein gesamtes Land in Hysterie versetzt!

Print Friendly, PDF & Email

Was war bisher geschehen:

Ein eingewanderter Syrer und wie seitens der Justiz zu hören war der IS zugehörig, wurde eben der Justiz auffällig, man entdeckte in seiner Wohnung Sprengstoffe, man vermutete er wolle Anschläge auf Berlin -Tegel im Namen des IS verüben, er entzog sich dann in Chemnitz seiner Festsetzung, wurde dann in Leipzig durch vermeintlich ganz deutsch gesetzlich linientreue wiederum syrische Asylanten festgesetzt, dann von diesen der Polizei übergeben, wurde er in die Vollzuganstalt verbracht und dann beging dieser vermeintliche IS Attentäter Selbstmord.

Dieser Vorgang, der nun zunächst mit dem Suizid des Jabar Albakr seinen Höhepunkt erreichte, ist ein Glanzstück einer nicht mehr zu überbietenden und nachvollziehbaren Ablaufchronologie in der Sache selbst sowie in Verbindung der Äußerungen und Haltungen in Teilen der Öffentlichkeit, welche als gefährliche und als eine laienbehaftete Hysterie zu bewerten ist.

Jabar Albakr zeigte doch einzig seit Beginn der Sichtbarwerdung in seinem Fall, dass solche Leute über ein unauffälliges Auftreten, über ihre wahren Potentiale und mit einer cleveren Berechnung vorgehen. Nach außen sichtbar ein sicher freundliches und unscheinbares Männlein, doch im Grundsatz sehr gefährlich.

Gleiches gilt nun auch für den vollzogenen Abgang dieser Person! Denn diese Person wusste ganz genau, was sie tat!

Nun von einem Skandal zu reden ist ein ausgemachter Unsinn!

In der Aufarbeitung sollte man sich sicher mit der gesamten Chronologie beschäftigen, jedoch auch im Speziellen mit den 3 Individuen die diesen Jabar Albakr vermeintlich festsetzten. Zudem sollte man sich das im Netz stehende Bild einmal genauer anschauen.(Jabar Albakr wohl bewusstlos und von hinten gewürgt)

Im Weiteren sollte sein Pflichtverteidiger, hier ein Alexander Hübner, sich sicher derzeit nicht weiter aus dem Fenster lehnen und ohne Kenntnis einer nur im Ansatz vorhandenen psychologischen Ausbildung, Äußerungen gegenüber den Medien hinsichtlich der Justiz in Sachsen verlauten lassen.

Es ist ein Fall und eben nur ein Vorgang, welcher für die Außenstehenden vermeintlich ein tragisches Ende nahm und doch von Seiten des Beschuldigten Jabar Albakr und nur eben von diesem, im gesamten Ablauf selbst gewählt war!!

Gefährlich ist diese gesamte Situation jedoch bereits seit Tagen durch die wirklich sensationsgeilen und ununterbrochenen Berichterstattungen speziell in den Sendern NTV und N24 im Thema und in den dort langsierten inhaltlichen wie zeitlichen Ausrichtungen.

Man muss sich wirklich die Frage stellen:
Wie kann es sein, dass ein solcher Krimineller derart viel Aufmerksamkeit bekommt, wir allerdings im Gegensatz hierzu im Land und in der Welt viel wichtigere Themen zu behandeln haben?

Dies erst verursachte dann zudem diese hysterischen und wirklich vielfach einfältigen Äußerungen und dem damit verbundenen öffentlich getriebenen Hype, sichtbar und im Ergebnis.

Nun auch noch den Staat und oder unsere Justiz als Sündenböcke für ein berechnendes Treiben eines Kriminellen verantwortlich zu machen ist mehr als ein starkes Stück!

Hier geschieht offensichtlich einmal mehr im Land die Täter / Opfer Umkehrbetrachtung!

Dies eben nun im Fall einer kriminellen Person, die es nicht im Ansatz wert ist beachtet zu werden und dies gerade auf Basis deren schändlicher und klar geplanter Absichten, kontra einer Executive, einer Justiz und den in Sachsen politisch Verantwortlichen!

Leidet hier sichtbar ein Großteil der Deutschen wirklich bereits so sehr unter einem Realitätsverlust?

So kann und wird es in Deutschland und gerade über ein derartig falsches und ein emotional getriebenes öffentliches Verhalten und vor allem zu keinem Thema Ruhe im Land geben und speziell die Bevölkerung wird sich damit auch selbst nicht in die Lage versetzen, die Realitäten und damit die realen Einschätzungen wie man es im Grundsatz erwarten müßte, zu erkennen.

So etwas nennt man dann ein gesellschaftliches Chaos auf Basis einer verkehrten Realitätswahrnehmung.

Zusammenfassend formuliert gilt auch für unsere Justiz und unseren Staat und für jeden Staatsbediensteten, hier die Executive, die Vollzugsbeamten, die Gefängnispsychologin, die Politik in Sachsen speziell in diesem Fall immer noch der gleiche Grundsatz der Unschuldsvermutung, wie im Übrigen auch bei Ihnen selbst dort draußen, jedem Einzelnen als Teil der Bevölkerung.

Es gilt immer noch und in allen Zügen der Grundsatz „In dubio pro reo (lat. „Im Zweifel für den Angeklagten“).

Es ist an der Zeit, dass sich das Land und Teile der Bevölkerung, der Medien und der poltisch Tätigen selbst einmal einen Spiegel vorhalten!

Herzlichst
Ihr
Thomas H. Stütz

Schreibe einen Kommentar