Eine ganz nüchterne Botschaft!

Print Friendly, PDF & Email

Die Rente reicht nicht mehr für alle.

„Die Rente ist auf dem heutigen Weg bereits Geschichte und reicht nicht mehr für alle. Denn auch eine Anhebung der Altersgrenze ist nicht die Lösung!“

Dies was heute eine SPD glaubt wahlwirksam im Hinblick auf die kommenden Bundestagswahlen im Herbst 2017 aufzugreifen, ist nicht nur gefährlich und in der Hauptsache für die Menschen im Land irreführend, sondern ein Thema, welches bereits in den 1980 Jahren auf dem politischen Plan parlamentarisch und öffentlich diskutiert wurde.

Das Rentensystem war bereits auch schon unter Norbert Blüm kollabiert, nicht erst heute, liebe SPD! Und zudem wissen sie dies, sowie die damaligen Regierungen schon Mitte der 80er Jahre

Ich höre immer noch den Norbert Blüm sich 1989 mit seiner Rentenreform brüsten mit dem Slogan: “ Die Rente ist sicher!“ Was für ein ausgemachter Unfug!

Sicher, wenn man so will ist diese „Rente“ schon immer sicher, weil gesetzlich vorgeschrieben, dass man eine Rente als Beitragszahler erhalten wird. Aber eben gesetzlich nicht der Höhe nach garantiert, meine Damen und Herren und dies sagte Ihnen in der Vergangenheit und bis heute keiner der Politiker/innen in Deutschland!

Die Rentenlüge – bereits über 25 Jahre

Doch hätten die Regierungen in der Vergangenheit und bis heute besser daran getan  die Rentenlüge nicht über 25 Jahre vor sich herzuschieben, so hätte man genug Zeit gehabt, ein funktionales neues System schon bereits in der Vergangenheit zu bauen.

Und einmal bereits hier erwähnt, es gibt neue und vor allem funktionale Systeme, welche bereits von Fachleuten dezidiert aufgearbeitet sind und welche wir intern bereits mit diesen umfassend besprochen haben und in den Schubladen liegen. Rentensysteme, welche funktional zum Gewinn der Menschen und zur Entlastung von Staat und Gesellschaft umsetzbar sind.

Doch heute ist es auf dem bisherigen alten Rentensystemweg viel zu spät, um daran zu glauben, diesen noch retten zu können (denn zu viele Vorruheständler und kommende Rentner in den 5 Jahren stehen vor der Tür) und dies bedeutet, eine unabdingbar reale, echte und nicht mehr zu versteckende Altersarmut in der Breite.

Die gerne in diesem Fall von einer SPD Spitze gebrauchte Argumentation, sich Fremde ins Land zu holen und diese als die künftige Rentenzahler anzupreisen, ist zudem auf dem realen heute politisch beschrittenen Wegen eine Katastrophe. Denn hierzu bräuchte man bereits noch vor dem Übertritt nach Deutschalnd eine Selektion von Wissen und Kompetenzen aller derer die einreisen wollen. Was heute gemacht wurde, ist über diese unkontrollierte Einwanderung von sozialen, untersten Schichten, sich lediglich Millionen von zusätzlichen Sozialfällen geschaffen zu haben.

Doch wir haben in Deutschland schon heute bereits ca. 7 Millionen Rentner/innen auf Armutsniveau!

Insgesamt haben wir bereits heute in Deutschland schon ca. 12 Millionen Menschen, (lt. Paritätischem Wohlfahrtsverband) die auf Armutsniveau leben und diese Zahl wird dann bereits in den nächsten 5 Jahren zwangsläufig und explosionsartig noch ansteigen. Ganz unabhängig von einer hierzu noch zusätzlich anzurechnenden Dunkelziffer in Höhe von weiteren 5 Mio. Menschen. Auch hier gleich informativ. Die derzeitige Kinderarmut in Deutschland bewegt sich bei derzeit ca. 2,4 Millionen Kindern.

Zudem fragen wir doch einmal bei der Politik nach, was das Gesetz dem Staat in Sachen Rente (auch vor und nach der Abschaffung der Reichsversicherungs-Ordnung (RVO) in 1989) hinsichtlich der Rücklagen und vor allem in welcher Höhe, sowie dem Umgang mit Rentenversicherungsbeiträgen in der Vergangenheit vorgeschrieben hatte?

Und warum man 1989 die Grundlagen unserer Rentenversicherung die Reichsversicherungs-Ordnung nur im Inhalt für die zivile Bevölkerung völlig abschaffte und diese damit dann regelrecht ins Niemandsland katapultierte? Gleichzeitig aber alle Passagen, Paragraphen und damit die Privilegien für die Beamten weiterhin hierüber geregelt und damit gesichert sind, ist nach wie vor nachfragebedürftig!

Und dann kontrolliert man am Besten im zweiten Schritt, genau über die alte RVO Gesetzesgrundlagen die Werte die z. Bsp. auch als Renten-Rücklagen von der Regierung hätten gebildet und vorgehalten werden müssen. Dies vergleicht man dann mit den real vorhandenen Geldern und zwar Jahr für Jahr von heute ab, zurück betrachtet. Schon wird sichtbar werden, was und in welcher Form mit den Geldern der Rentenkasse wirklich geschehen ist. Dann muss man nur noch schauen, wohin diese abgeflossen sind!

Die Riester Rente, war ein Entlastungssystem für den Staat

Die dann zudem seinerzeit eingeführte Riester Rente, war dann in der Folge nichts anderes mehr, als ein bewusst mathematisch errechnetes Entlastungssystem / Querfinanzierungsinstrument für den Staat und einzig für dessen Entlastung im Heute und in der Zukunft. Dies in dem klaren Wissen, dass die Rente niemals mehr in einer annehmbaren Höhe, trotz der hohen Beiträge und der damit verbundenen Milliardeneinahmen für den Staat, welche durch die Arbeitnehmer und Arbeitgeber in die Rentenkassen fließen werden von den Beitragszahlern gesichert werden kann. Der Staat wird es auf jeden Fall nicht tun, dies ist klar!

Denn bereits seinerzeit waren die demographischen Zahlenwerte und Verläufe vorliegend und diese zeigten auf, dass dies was heute eine Frau Nahles und ein Herr Gabriel von der SPD erzählen, bereits jeder der Regierungsverantwortlichen der damit jemals betraut war, bereits wusste.

Und wo sind also dann die gesamten Rentenbeitrags-Gelder und die Zinsen aus den Anlagen der Rentengelder hieraus geblieben?

Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Andrea Nahles
Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Andrea Nahles

Das Thema deutsche Sozialversicherung und hier speziell die Deutsche Rentenversicherung, ist eine der größten und unglaublichsten vor sich hergeschobenen politischen Lügen, die seit vielen Jahren den Bürgern in Deutschland aufgetischt wurde und immer noch wird.

Die ungeschönte Realität!

Das Rentensystem auf Basis heute, ist mausetot und die SPD bereitete sie alle im Hinblick auf Wahlstimmenfang 2017 heute wieder nur scheinheilig auf einen Umstand vor, der schon seit mindestens 25 Jahren in der Regierung bekannt war!

Aus Sicht aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bedeutet dies leider: Ein Leben lang gearbeitet und kräftig einbezahlt zu haben, die Kosten des Staates getragen zu haben und am Ende oder zu Beginn der Rente, ein nicht nur heute, sondern speziell für eine große Breite in der Zukunft ein Sozialfall zu sein.

Das meine Damen und Herren, ist die ungeschönte Realität die Sie betreffen wird und Sie werden aufgrund der nicht vorhandenen eigenen privaten Mittel / Möglichkeiten und der nun fehlenden Restarbeitszeit, keine Chance mehr haben, diesem Umstand zu entgehen.

Wie auch, denn es betrifft auch bereits heute schon die jetzt 45 Jährigen, die trotz deren weiterer Einzahlungen der nächsten Jahre in die Sozialversicherung, zum Sozialfall im Alter werden!

Eine wissentliche und eine völlig falsche Politikehrlichkeit seit vielen Jahren und bis heute.

Wenn es also nach einer SPD, einer Frau Nahles und eines Herrn Gabriel heute geht, auch noch für die Zukunft.

Deshalb sind umgehende interne Veränderungen in den Bereichen Krankenabsicherungs- / Beihilfe- und Diätensystems für Berufspolitiker / innen sowie im Beamtentum in Deutschland mehr als notwendigerweise und damit zum Wohle des Gesamtsystems, damit dem Staat und den Menschen selbst, anzuraten!

All diese Gelder meine Damen und Herren Politiker/innen, die man hierdurch sofort Einsparen kann, ja muss, gehören in erster und einziger Linie dem gesamten Staat, damit dem Volk für deren Sicherung und nicht z.Bsp. noch irgendwelchen Dritten, die ins Land kommen, sich gar nicht im Land befinden, um sich zu bereichern!

Diese Zahlen der immensen „Kostenstellen“ für den Staat sind allesamt inhaltlich sowie in der systemischen und sozialen Verträglichkeit endlich ungeschönt zu überprüfen.

Ganz ärmlich erscheint dies dann doch für eine Politik in einem führenden Industriestaat, der sich nach außen anschickt, sich als Vorzeigeland zu präsentieren, heute jedoch bereits ca. 12 Millionen Menschen an der Armutsgrenze und darüber hinaus zu beziffern hat. (Die Dunkelziffer erhöht diesen Wert noch um weitere 5 – 7 Millionen Menschen. Und hierin sind bereits jetzt ca. 50 % Rentnerinnen und Rentner) Wo zudem das heutige Rentensystem bereits aufgrund der Nichtfinanzierbarkeit auf lange Sicht ad absurdum zu führen ist.

Eine Politik, ein Beamtenstaat, der sich selbst sichert, der in erster Linie und im Innenverhältnis, dies über den Fleiß und den Einsatz der eigenen Bevölkerung im Lande ( nicht Beamte) und bis heute jahrzehntelang finanzierte und finanziert.

Sich selbst über Diäten und Beamtenbezüge und mannigfaltige Sonderregelungen, bis hin beim Thema der Dauer der Lohnfortzahlungen für Beamte und vor allem auch noch aus den hieraus entstehenden Anwartschaften der Altersrentenbezüge, absichert. Gesichert auf den Schultern aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.

Eine schrittweise Veränderung des Beamtenstatuses wird angeraten sein

Sicher wird in der Vorausschau einer nicht mehr vorhandenen Finanzierbarkeit der sozialen Lasten für den Staat, eine schrittweise und zügige Veränderung des heutigen Beamtenstatus incl. der internen Abflachung der beamteten Organisationen und nachhaltig damit in den Bereichen der Krankenversicherungs- und Rentenversicherungsgrundlagen in Deutschland angeraten sein.

Denn wie wollen immer weniger Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer die Kostenlast die gesamten Kosten und Aufwendungen des Staates, der Politiker / innen und seiner beamteten Bediensteten, sowie unabhängig der immensen Kosten für Dritte in der Welt und für die Zuwanderer / Migranten welche ins Land kommen und in die soziale Hängematte fallen, tragen können. Es geht zu Lasten eines jeden Bürgers im Land und dies kann und wird niemals mehr darstellbar sein.

Nein wir alle werden es nicht schultern können und dies können wir alle bereits auch heute schon nicht!

Wenn wir alle uns, auch und im Speziellen die Politik heute nicht umgehend besinnen, diese Themen eines deutschen Sozialsystems, sowie damit verbunden die gesamte Sozial- Familien- und Einwanderungspolitik nicht umgehend angehen und die sozialen Missstände abschaffen, so werden uns diese bereits in den nächsten 5 – 7 Jahren buchstäblich um die Ohren fliegen.

Diese Umstände werden dann zudem noch unfreiwillig, massiv und gefährlich über den Wandel der weltweiten Märkte und deren zwangsläufiger Einflüsse auf unsere heimischen Industrien und der damit verbunden Soziallastumkehr hin zum Staat forcieren.

Denn die wirtschaftlichen Industrien im innovativen / finanzexistenziellen Wandel und der Märkte im geopolitisch veränderten Kontext der gesamten Welt in der Zukunft, gleichwohl dann auch in direkter Verbindung mit dem seit 1993 zurückgefahrenen Mittelstand und dem viel zu schwachen Binnenmarkt, können und werden die heute auf der Industrie aufgebauten Soziallasten zur Unterstützung des Staates nicht mehr tragen können.

Dies beschert uns dann spätestens auch an diesem Punkt eine nicht mehr darstellbare Finanzierbarkeit durch den Staat und beschert uns damit den buchstäblichen „Garaus“ unserer gesamten Sozialsysteme.

Herzlichst
Ihr
Thomas H. Stütz

Schreibe einen Kommentar