Gegen die EU – jedoch für Europa

Print Friendly, PDF & Email

Die Führungspolitik und die Finanzjonglage mit und über eine bereits inhaltlich tote EU!

Hintergrund ist ein Artikel der deutschen Wirtschaftsnachrichten vom 1. Juni 2014: Nach der EU-Wahl: Schaeuble braucht wieder Milliarden zur Euro-Rettung !

Jetzt ist langsam mehr als genug mit diesem dilettantischen Spiel der Politik quer durch Europa auf dem Rücken der Menschen.

Die EU ist finanziell und wirtschaftlich Mausetod und nicht mehr wiederbelebbar ohne die gesamte Eurozone in den Abgrund zu reißen. Und wer etwas anderes erzählt lügt, dass sich die Balken biegen!

Die Rettung ist nicht, dass man Gelder umleitet oder die EZB immer mehr Geld gleich wie die Amerikaner drucken lässt oder man einen pseudoreichen Staat wie Deutschland, der im Übrigen auch derart überschuldet ist, noch weiter belastet und die Menschen in Deutschland buchstäblich wie Schlachtvieh zur Schlachtbank führt.

Nichts, aber auch gar nichts steht heute mehr in einem Verhältnis von Realwert! Bedeutet, dass alles nur noch auf heißer Luft basiert. Ohne einen unabdingbaren und radikalen Schuldenschnitt oder einer radikalen Währungsreform quer durch Europa wird es nicht gehen.

Die Folge wird sein, dass Europa eine derartige Rezession erleben wird, die der Währungsreform 1948 gleichkommen wird.

Herr Minister Schäuble treten sie umgehend zurück. Sie haben von Wirtschaft und einer Sanierung Deutschlands und Europas nicht den leisesten Hauch einer Ahnung!

Es reicht mehr als genug was Sie bisher zu verantworten haben. Denn nun laufen wir in ein unabdingbares Worst Case Szenario hinein.

Dies schlussendlich aufgrund dummer Ignoranz und buchstäblich keinem Hintern in der Hose einfach einmal dafür einzustehen und zuzugeben, dass man wirklich nur aus reiner ideologischer Profilneurose und einer gehörigen Portion Größenwahn heraus, das heutige Chaos angerichtet hat.

Lieber ein Ende mit schrecken, als ein Schrecken ohne Ende!

Deshalb kann man auf den faktischen und auch auf den vorausschauenden Faktoren der EU im Kontext aller relevanten Daten und Optionen nur empfehlen, sich gegen die EU, jedoch für Europa auszusprechen und mit ihrer Kompetenz dem ganzen Trauerspiel ein Ende zu bereiten.

Denn liebe Frau Merkel, gehen Sie bitte einfach davon aus, dass Ihre Berater Ihnen täglich einen blanken Unsinn hinsichtlich der Chancen und Möglichkeiten zur künftigen EU und die EZB-Betrachtung, erzählen!

Sie selbst Frau Merkel in Ihrer Funktion und in Persona selbst werden die Verantwortung für ihr Volk in Deutschland haben und den Kopf dafür hin halten müssen.

Seien sie jedoch sicher, die Ratten, Ihre sogenannten Berater, vertrauten und politischen Freunde werden das Schiff, Ihr Schiff verlassen und sie kalt lächelnd abservieren, wenn es nun noch enger werden wird und sie werden alleine dastehen!

Und es wird ganz schnell unaufhaltsam noch enger werden!

Es gibt und dies darf ich gerne hier sagen, aus der EU hausgemachten Zwickmühle heute noch eine Vielzahl von Auswegen, die im Übrigen nicht nur Deutschland, sondern auch unseren europäischen Nachbarn schnell und nachhaltig wieder zu neuem Leben verhelfen können. Denn ohne europäischen Freunde wird eine gesunde Wirtschaft der Zukunft und damit ein gesunder Kreislauf geopolitisch nicht möglich sein,

Nochmals: Die heute beschrittenen aktuellen und noch weiteren angedachten Wege führen allesamt in ein unglaubliches nie für möglich gehaltenes Worst Case Moment.

Frau Merkel, Sie wissen allerdings bereits seit ca. 3 Wochen, was als aller Erstes nun zu tun ist. Ich bin bereits darüber informiert worden. Tun Sie es in Ihrem eigenen Interesse bitte umgehend!

Die Frage ist dann jetzt und schlussendlich nur noch, wieviel Mut haben Sie, werden Sie haben, sich durch die richtigen aber auch für den ersten Moment ungewöhnlichen Wege auf den langfristig richtigen Weg mit den Menschen und den Amtskollegen der europäischen Zone und darüber hinaus zu machen, um in der Folge gemeinschaftlich mit Erfolg in den Geschichtsbüchern sich einen Namen gemacht zu haben, als die echte Retterin der gesamten Eurozone gewesen zu sein!

Nun ist es Ihre Entscheidung.

Herzlichst
Ihr
Thomas H: Stütz

Schreibe einen Kommentar