Information zum Einspruch der Wahl des Bundespräsidenten 2017!

Print Friendly, PDF & Email

Die Wahl des Bundespräsidenten war keine demokratische Wahl!

Aus gesicherten Quellen wurde mir zur Kenntnis gebracht, dass gegen die Wahl des Bundespräsidenten 2017 im Ergebnis mit dem von einigen Parteien abgesprochenen Frank Walter Steinmeier, seitens des Demokratie Schutzbund e.V., Stuttgart, offiziell Einspruch eingelegt wurde.
 
Gleichwohl wurden auch die gesamte Bundesregierung und die Parteien aufgefordert, dieses Thema als Tagesordnungspunkt in die öffentliche Debatte im Bundestag aufzunehmen.
 
Dieser dezidierte und mir auch inhaltlich vollumfänglich vorliegende Einspruch, wurde in gleichem Umfang und Inhalt, bereits am 22. März 2017 per Einschreiben an den Bundestagspräsidenten Prof. Dr. Norbert Lammert sowie an die Parteipräsidien der CDU, der CSU, der SPD, der FDP, der Partei der Linken und dem Bündnis90 / Die Grünen mit der Bitte, sich der Angelegenheit anzunehmen, übersandt.
 
Thema hierbei sind die inhaltlichen bewußten und wissentlichen grundgesetzlichen Verletzungen im Vorfeld durch die gezielten und vorsätzlichen Absprachen der Parteien im Thema und zum Kandidaten Frank Walter Steinmeier (SPD) selbst .
 
Gleichwohl der damit einhergehenden und verbundenen Benachteiligung zu Lasten jeglicher überparteilicher Kandidaten im Zuge der Gleichbehandlung, welche nach dem Grundgesetz regelrecht zur Wahl des Bundespräsidenten 2017 ausgehebelt worden sind.
 
Hierdurch war die Wahl, welche über das Grundgesetz geregelt ist, keine demokratische Wahl / kein demokratisches Wahlverfahren und darf insofern niemals in einer Demokratie tolleriert werden!
 
In diesem Zuge weise ich auch auf den Demokratie Schutzbund e.V., Stuttgart, eine gemeinnützige Organisation hin und möchte Sie ermutigen, sich in dieser freiheitlichen demokratischen Organisation, welche einzig eine echte Schutzorganisation in der überparteilichen Funktion in Deutschland ist, Mitglied zu werden.
 
Denn nur über eine überparteiliche Organisation, mit der Basis echter Kompetenzen, wird es langfristig möglich sein, in der politischen Landschaft das wirkungsvolle Controlling Organ zu bilden.
 
 

 
Werden Sie, wie ich auch Mitglied, damit wir weiterhin gemeinsam aus der Funktionalstelle einer echten Überparteilichkeit die demokratischen und freiheitlichen Rechte der Menschen im Land kurz-, mittel- und langfristig effektiv vertreten und damit direkt auch einflußnehmend schützen können.
 
Herzlichst
Ihr
Thomas H. Stütz

Schreibe einen Kommentar