Interview mit Prof. Alexei Fenenko, Moskau, Mai 2016

Print Friendly, PDF & Email

Ich bin der Auffassung, dass man sich einmal dieses Interview in Ruhe anhören sollte und bei Interesse sich dann im Netz entsprechend den hier dargestellten Inhalten informiert.
 

Denn das geopolitische Spiel ist schon sehr lang viel größer, als man Ihnen dies stets glauben machen will!

Wünschenswert wäre es zudem, wenn die Zuhörer sich nun nicht einfach nur ob der Frage nach einer Souveränität eines Deutschlands oder nicht, leiten ließen, sondern vielmehr über den Tellerrand hinausschauen mögen und erkennen, welche geopolitischen Interessen und vor allem, wer mit welchen Motiven in Wirklichkeit agiert.

(siehe auch hierzu gerne unter www.thomas-h-stuetz.eu, die vielen thematisch dezidierten Artikel zu allen weltweit relevanten Themen in der Chronoilogie und nach Ländern und Themen geordnet)

Der Domino-Effekt –  die EU-Lüge und die weltweiten Täuschungen

Zudem berichtete ich bereits in meinem Buch der Domino-Effekt, die EU-Lüge und die weltweiten Täuschungen aus 2011 darüber und plädierte bereits seinerzeit aufgrund der damaligen und künftigen abzuleitenden Rahmendaten und Parameter der Welt für ein Deutschland der Zukunft im geopolitischen wie geostrategischen Kontext über das Baltikum mit Russland.

Hierbei betrachtet, auch und vor allem unter den Aspekten von Sicherungen und Wachstum eines Deutschlands. Gleichwohl jedoch auch im Verbund einer europäischen Gemeinschaft incl. einem Russland und für die Zukunft aller gleichermaßen.

Vor Nachstehendem warne ich jedoch eindringlich!

Bereits in den letzten 5 Jahren zunehmend sichtbar, ist das politische Deutschland massiv auf einem Weg, wie bereits in der Historie des eigenen Landes geschehen, wieder einen bereits geschichtlich beschriebenen, groben strategischen Fehler in der Einschätzung der geopolitischen Lage und folglich der Lager, sowie den damit verbundenen Zielen der maßgeblichen Akteure im Speziellen aber der Amerikaner und Engländer ein 2 Mal zu begehen.

Wie von Prof. Alexei Fenenko im Interview beschrieben, gibt es tatsächlich in der deutschen Politik 2 Lager, die sich in dieser Thematik schon länger gegenüberstehen (Pro und Contra Russland)

Das aktuelle Treffen zwischen Putin und Erdogan

So verhält es sich dann auch bereits anlässlich des aktuellen Treffens zwischen Putin und Erdogan. Diese Treffen ist kein Fehler und zudem ein strategisch kluger Zug von Putin als führendes Moment in diesem Dialog und wird in der Konsequenz auch Deutschland sehr helfen.

Wir können also derzeit nur hoffen, sichtbar plädieren und vor allem dann doch direkt Einfluß darauf nehmen, dass die politische Intelligenz in der Vorausschau auf dem Weg ins 22 Jahrhunderts die verantwortlichen politischen Akteure erkennen lässt, welche zeitnahen Kooperationen richtiger Weise und vor allem mit wem anzustreben und zu festigen sind.

Sollte dies allerdings politisch nicht zeitnah und erkennbar umgesetzt werden, so kann und muß zum Schutz Deutschlands und der Länder in der europäischen Gemeinschaft ein massiver Change Prozess auf demokratischen Grundlagen, im politischen Führungsmanagement angestrebt werden.

Im Übrigen hätte Deutschland, ganz Europa, (die EU in der korrekten Ausrichtung und Konstellation) damit dann auch kein Einwanderungsproblem, kein Türkeiproblem und vieles noch weitere unabwendbar Kommende mehr auf dem Tisch!

Herzlichst
Ihr
Thomas H: Stütz

Schreibe einen Kommentar