Kanzlerin A. Merkel, die GroKo und ihr neues Kabinett

Print Friendly, PDF & Email

Die geringe Stimmenmehrheit

Heute wurde Bundeskanzlerin Angela Merkel erneut mit einer fast schon als lächerlich zu bezeichnenden 9 Stimmen Mehrheit aus der Globalansicht betrachtet (364 zu 355 aus 709 Gesamtstimmen in dieser wichtigen Grundsatzabstimmung für Deutschland) und damit überhaupt erst die GroKo und das neue Kabinett durch eine geheime Wahl im Bundestag und im Amt bestätigt.

Mit diesem Ergebnis ist Antwort und gleichwohl allerdings auch dem politischen Ausgangspunkt, Ausdruck verliehen worden, dass es sich bei der aktuellen Regierung, um eine nicht tragfähige Regierung unter einer Kanzlerin Angela Merkel handelt.

In Sachen des Weitblicks, des Mutes und des Rückgrats im Parlament hat es noch nicht ganz gereicht, doch Respekt allen, die sich besannen und so wird es seinen Gang nehmen.

So bewerte ich auch die bisherige Arbeit vieler Menschen auch der unseren in den letzten Monaten, als den richtigen Weg.
 

Rückblickend ist es gerade für ein politisches Deutschland beschämend festzuhalten, dass diese gesamte deutsche Regierungsbildung seit der Bundestagswahl in 2017 und mit einer Spitze in Persona von Angela Merkel inhaltlich und im Ablauf der internen Absprachen, parteilich aber auch und gerade mit über die massive Lobbyarbeit eines Bundespräsidenten F.W. Steinmeier, als eine einzige Farce zu bezeichnen.

Doch gerade dadurch ,beginnt jetzt erst genau auf der Basis der heutigen (aus der Sicht von A. Merkel) „gerade noch einmal gutgegangenen“ Abstimmung und doch dem damit klaren Ergebnis zum Nachteil der GroKo und einer Kanzlerin A. Merkel, die wirkliche politische wie öffentliche Arbeit.

Mehr gibt es an einem solchen Tag im Egebnis der klaren Manifestation eines in sich nicht tragfähigen Politsystems und Verhaltens der Verantwortlichen nicht zu sagen.

Zu allem Weiteren, werde ich zu einem späteren Zeitpunkt ausführen.

Nun für heute, sollte man tief Luft holen. Ich für meinen Teil, komme gerade von der Reise und gehe nun ins Wochenende.

Herzlichst
Ihr
Thomas H. Stütz

Schreibe einen Kommentar