„Nachgerichtet“ zu den Landtagswahlen vom 13.03.2016

Print Friendly, PDF & Email

Thema Gesellschaftsstrukturen, Denk- und Handlungsstrukturen, Kandidaten, Dritteinflüsse und mehr.

Winfried Kretschmann

Zusammenfassend muss man feststellen, dass die Menschen in Baden-Württemberg über die wirklichen Fakten, wie es um das Land und im Einzelnen wirklich steht, keine Informationen haben können. Also wählten die gesetzten Wähler und vor allem auch viele Jugendliche die für sie nur einzige Möglichkeit auf emotionaler Basis, einen Winfried Kretschmann

Um es kurz auf den Punkt zu bringen, es waren in der Hauptsache rein menschliche und damit psychologische Gründe, welche die Wähler zu Kretschmann schoben. (Nicht die Kompetenz)

Nils Schmid

Die Person um Nils Schmid ist kein Sympathieträger in Auftreten und Erscheinung, was zudem zu dem schlechten Abschneiden der SPD beitrug.

Guido Wolf

Ein CDU Kandidat Wolf, war und ist der völlig falsche Mann in der Präsentation einer CDU, speziell in Baden Württemberg! Wertefrei wie der Mensch selbst ist, wirkt er wie der „Willi aus Biene Maja“ mit seiner viel zu groß geratenen Brille und zudem behaftet mit einer nasalen Stimme wie der „Hannes, aus Hannes und der Bürgermeister“. Effekt. Er wirkt damit über diese Attribute unsicher, nicht besonders vertrauenswürdig, wirkt nicht kompetent in seinem Standing und wirkt folglich nicht durchsetzungsfähig.

Prof. Dr. Jörg Meuthen

Hinsichtlich der AfD war es im Ergebnis der Vorausschau absehbar, dass der Zuwachs 13% + sein würde. Hier zum einen aus den bekannten bundesweiten Protestgründen und der Hoffnung auf Besserung in Sachen der Flüchtlingskrise. Zudem ein Kandidat Prof. Dr. Jörg Meuthen, der in seiner Optik und seiner zurücknehmenden Art in seinen Auftritten etwas unsicher, doch seriös wirkte und dadurch angenommen wurde.

Dass die SPD der Verlierer sein würde und buchstäblich fallen wird, war eben genau aus den vorstehend genannten Gründen in BW vorhersehbar. Dies allerdings ergänzt durch die SPD im Bund und damit allen voran der Personen der SPD Spitze in Berlin und deren sehr fragliche Aussagen und Haltungen in den letzten Monaten.

Die Profilneurose einer BK Merkel

Gleichwohl wie auch in Rheinland-Pfalz hat den CDU Kandidaten nicht das Abrücken von Merkel %uale Einbußen beschert, sondern die völlig unsinnige Profilneurose einer BK Merkel, welche die Kandidaten buchstäblich nötigte, diese im Wahlkampf, gerade in der Mittel- und Schlussphase dabei zu haben. Ein wahltaktischer, großer Fehler.

Noch zu Rheinland-Pfalz

Gerade eine Julia Klöckner kam durch Ihre Persönlichkeit und Art sehr gut an und hatte die Wahl wirklich bereits zu Ihren Gunsten im Vorfeld eben über sich entschieden. Bis zu dem Moment als sich die BK Merkel buchstäblich ständig mit Julia Klöckner zeigte.

Ohne eine BK Merkel bin ich sicher, wäre die Wahl gänzlich anders verlaufen und Julia Klöckner hätte sicherlich knapp gewonnen.

Die SPD / CDU Berater und eine BK Merkel haben vollinhaltlich versagt!

Faktisch haben die Politberater und sonstigen Berater innerhalb der CDU und neben und hinter den CDU Kandidaten wie aber auch eine BK Merkel vollinhaltlich versagt.

Schlussendlich stolperte man in der CDU über eine BK Merkel als impliziertes Flüchtlingsablehnungsthema und über den eigenen Hochmut.

Der CDU wie aber auch der SPD kann im Hinblick auf die Bundestagswahlen 2017 nur eindringlich empfohlen werden, sich auf ihre Basis und damit verbunden auf ihre Kernkompetenzen zu besinnen und dies glaubhaft zu präsentieren.

 Herzlichst
Ihr
Thomas H. Stütz

Schreibe einen Kommentar