Political Correctness (Politische Korrektheit)

Print Friendly, PDF & Email
Bereits seit über 2 Jahren werden speziell in Deutschland massive Diskussionen zu sprachlichen, korrekten Bezeichnungen und Benennungen geführt und vor allem massiv eingefordert.
 
Man ist in Deutschland regelrecht darauf fixiert, wortgebräuchliche Verwendungen so korrekt klarzustellen und umzuschreiben, dass auf keinen Fall falsche Interpretationen über ein Wort / über Wortgebilde gegenüber und speziell beim Thema „Volksgruppen“ abgeleitet werden können.
 
Nun, so wollen wir dem „Political Correctness“ heute einmal mehr über die nachstehende Bezeichnung / Titulierung Rechnung tragen und nachfolgend Bezeichnung in Frage stellen.
 

Bisheriger sprachlicher Gebrauch:

„Deutsch – Türken“

 
Diese Bezeichnung ist faktisch und im Inhalt seit vielen Jahren in dieser bisherigen sprachlichen Verwendung in Deutschland gänzlich falsch und eben nicht „Political Correct“!
 

Denn der sprachliche korrekte Gebrauch müsste lauten:

„Türken – Deutsche“

 

Begründung:

Nach türkischem Recht ist jede Türkin und jeder Türke, türkischer Eltern, auch in Deutschland geboren, automatisch ein Staatsbürger der Türkei. Und die Türkei entlässt niemanden aus seiner Staatbürgerschaft oder auch der damit verbundenen staatsbürgerlichen Pflichten. Ein Ablegen geht nicht!
 
Die deutsche Staatsbürgerschaft hingegen und gerade in der Berachtung bei der türkischstämmigen Personengruppe, auch der in Deutschland geborenen türkischstämmigen Personen, basiert lediglich auf einer Freiwilligkeit.
 
Folglich ist die türkische Zwangsstaatsbürgerschaft verbal im Wortgefüge als erstes zu benennen und die deutsche Staatsbürgerschaft erst hernach.
 
Man sollte einmal sehr ernsthaft unter dem Ansatz von „Political Correctness“ hierüber nachdenken.
 
Werten Sie meine vorstehenden Zeilen bitte einzig als ein Moment des Nachdenkens und gerne auch zur Diskussion, auf der Basis und in der Konsequenz eines in Deutschland vorhandenen Multi Kulti Begehrens und dem damit eingeschlagenen und verursachten soziologischen Veränderungsweg.
 
Herzlichst
Ihr
Thomas H. Stütz

Schreibe einen Kommentar