Türkische Familienministerin beschwert sich über Holland.

Print Friendly, PDF & Email
Headline Deutsch RT.com:
 
 
Was für ein dämlicher und zudem auf der faktischen Basis, ein weiterer, ausgemachter provokativer und polemischer Unsinn und dies Tag für Tag von diesen politisch tätigen Türken und auch der politisch aktiven Türkinnen!
 
Was für ein ständiges, asoziales Benehmen, welches einzig auf deren psychosozialem, egozentrischem und diktatorischem Gedankengut und damit über deren Verhalten aufgebaut, sichtbar ist.
 
Diese türkischen Regierungsstatisten sowie deren Ober Guru Diktator Erdogan, so auch deren idealisierten Mitläuferinnen und Mitläufer glauben wirklich immer noch, sie sind der Nabel der Welt.
 

Liebe Freunde, ihr seid es nicht und werdet es auch nicht!

Haben diese Türken denn noch immer nicht realisiert, dass sie in Europa, im Übrigen auch schon lange im gesamten Mittleren und Nahen Osten und auch in weiteren Gebieten dieser Welt, niemand haben will und vor allem niemand weiter ertragen will.
 
So sieht doch die echte Realität aus. Doch keiner hat bisher einen Hintern in der Hose, nicht die Courage, diesen Herrschaften dies einmal emotionslos kurz und klar zu sagen und damit auch in der Folge: „Jetzt ist aber gut“!
 
Deshalb meinen großen Respekt und jede Unterstützung aus der EU für die Holländer und weitere Mitgliedsländer der EU, welche einen konsequenten Weg, gegen dieses türkische Regime und deren unsägliches Verhalten und Treiben, beschreiten.
 

Zudem wird sich nun hierüber auch ganz schnell zeigen, was eine EU wirklich wert ist?

Zeigen, ob diese opulent auftretende, kostenfressende Großpapier- und Gehälterfabrik, ihre Mitglieder zudem hängen lassen wird oder auch nicht?
 
Gleichwohl zeigt sich immer mehr ein regierungsseitiges Deutschland, nicht aber als ein Deutschland, sondern lediglich als Shareholder und mit im Hintergrund gezeichneten Geheimabkommen mit dem türkischen Diktator, als EU Führung und Sprachrohr.
 
Liebe deutsche Regierung, so isoliert man sich für die Zukunft mit Ansage gegenüber den anderen Partnern der EU und gleichwohl auch gegenüber dem Rest der Welt!
 

Noch ein offenes Wort an die türkischstämmigen Idealisten und die türkischstämmigen Staatsbürger:

Was nützen uns in Deutschland und in Europa unsere demokratisch freiheitlich gelebten Werte und Gesetze, unsere neuzeitlichen Errungenschaften im 21. Jahrhundert, wenn wir über sie ständig mit der Steinzeit, ob verbal und vor allem optisch über ihre lächerlichen Billigtuchverkleidungen buchstäblich überall auf Schritt und Tritt zudem genötigt werden.
 
Zudem wenn durch sie versucht wird, dann auch noch unsere eigenen Gesetze, einzig zu ihrem Vorteil und damit gleichwohl gegen uns selbst benutzt werden, sie unsere Freundschaft und Freundlichkeit doch nur benutzen und im Grundsatz ihre ureigenen kleinen Ziele, wie Macht, Geld und oder ihre eigenen Bereicherungen zu erreichen?
 
Wenn sie also weiterhin eine kleinkarierte Diktatur wollen, eine Scharia wollen, Menschen anderer Meinung einsperren lassen wollen, demokratische Grundwerte mit den Füßen treten wollen, Menschenrechte eins ums andere Mal verletzen wollen, sich insgesamt in einer zivilisierten Welt eben dadurch von dem Rest der Welt im 21. Jahrhundert selbst isolieren wollen, dann sind sie bereits auf dem besten Weg kurz vor dem Ziel zu sein.
 
Bitte tun sie der Welt einen Gefallen und ziehen sie sich doch besser auf das Gebiet ihrer doch so geliebten, diktatorisch gesteuerten Türkei, ihre Heimat zurück. Denn sie gehen uns mehr als nur auf die Nerven und die Welt ist ohne sie ganz sicher eine ruhigere und damit auch bessere!
 
Denn eine gelebte freiheitliche Demokratie auf der Welt, ist niemals mit diktatorischen Partnern und deren Ausnutzen und deren Machtgeilheit bestimmtes ständiges Darstellen, in einer Gemeinschaft insgesamt vereinbar und kompatibel.
 

Sie fragen sich nun, warum ein Thomas H. Stütz gerade als Geopolitischer Economist und Publizist dies so schreibt. Ich sage ihnen dies gerne:

Alle analytischen und heranziehbaren Parameter, so z. Bsp. ihre Historie, ihre Kultur, ihre Wertevorstellungen, ihre speziellen Auslebung des Islam und ihr Fanatismus, sämtliche psychosozialen Bewertungen im Kontext möglicher Interaktionen, lassen auch in den nächsten 100 Jahren keine pro westliche und damit auch nicht eine freiheitliche sowie gesellschaftliche, frei von ihrem Islamfanatismus, geprägte Gesellschaft und damit positive Prognose zu!
 
Herzlichst
Ihr
Thomas H. Stütz
 

Schreibe einen Kommentar