GLOBAL COMPACT FOR SAFE, ORDERLY AND REGULAR MIGRATION

Print Friendly, PDF & Email

Die Welt muß sich unabdingbar entscheiden, wo sie steht und für was sie stehen wird und will!

Angestrebt ist, dass die UN Mitgliedsländer zum Thema der vielfachen Auslöser und damit der weltweiten und zunehmenden Fluchtbewegungen / Migration im Dezember 2018 in Marokko / Marrakesch ein weltweit gültiges Migration Abkommen zur Ratifizierung anstreben.

In der Folge ist hier das Dokument des finalen Entwurfs der UN aus 2018 abgebildet, welches im Dezember dann in Marokko von den jeweiligen Vertretern der Länder der Welt abgezeichnet werden soll!

Zur ergänzenden Information ist anzumerken, dass die USA bereits angekündigt haben, das Dokument nicht zu unterschreiben, da dies mit Ihrer Verfassung nicht zu vereinbaren ist. Ein deutliches und klares Zeichen, gerade einer USA! Dies sollte die Länder der Welt insgesamt zum Nachdenken anregen.

Sicherlich sind die Inhalte des „Final Drafts“ ein für die gesamte Welt zukunftsorientiertes und notwendiges Thema!

Man darf also insgesamt gespannt sein, wie die Ländervertreter schlussendlich im Dezember in Marrakesch / Marokko, damit umgehen werden und welche Länder diesen Entwurf in der heutigen Form überhaupt akzeptieren und damit annehmen werden. Sehr begrüßenswert ist bereits zu erwähnen, dass eine Vielzahl gerade afrikanischer Länder, die zudem ca. ¼ der stimmberechtigen Mitglieder in der UN Vollversammlung ausmachen, bereits zugestimmt haben.

Hingewiesen werden muss allerdings noch vor einer Ratifizierung des „Final Draft“, dass von Seiten der UN (Shareholder) dieses immense Thema der Not und Ausbeutung in der Welt und die damit verbundenen Folgeerscheinungen für die gesamte Welt, als ein zentrales Thema dann auch über die ausführende UNHCR entsprechend mit einem zielführenden professionellen Doing unterlegt und umgesetzt wird.

Erfolg nur, wenn die Ursachen dort, wo sie entstehen, auch angegangen werden!

Ein weiteres sehr wichtiges Moment ist, dass dann trotz und gerade eben wegen dieser umfassenden Erklärung, es nur dann einen Erfolg geben kann , wenn die beteiligten Länder der Welt und die UNO die Migration nicht nur als Ergebnis einer Vielzahl von Auslösern sieht, sondern sich der wirklichen die Ursachen annimmt.

Insofern geht es nicht um eine Verlagerung der Ursachen / Probleme hinein in die Industrieländer der Welt, sondern es ist ein unabdingbares Moment, über eine aktive und konsequente Umsetzung einer Vielzahl von parallelen Maßnahmen, in den jeweiligen betroffenen Ländern, finale, zufriedenstellende und zukunftsorientierte Lösungen und damit die Beseitigung der Not und den Aufbau direkt vor Ort des Geschehens mit der klaren Unterstützung der UN Mitgliedsländer umzusetzen.

Denn die größte Gefahr bestünde im Projekt des UN Final Draft darin, in eine ideologisierte und damit interessengebundene Verlagerung der Kernproblematik zu verfallen.

Wertet man analytisch, einmal derartige verschiedene ideologisierte Szenarien aus den verschiedensten motivgelagerten Ebenen aus, ergeben sich in allen optionalen Ergebnissen immense weitere Problemfelder, die insgesamt eine Spirale einer weltweiten Negation mit unkalkulierbarem Verlauf, Ausgang und einer globalen Rezession nach sich ziehen würden.

Die Welt hat sich zu entscheiden, auch wenn dies bedeutet völlig umzudenken!

Wir alle, die gesamte Welt tun gut daran, uns aktuell und künftig der Gesamtproblematik der Flucht Ursachen / der Not, des Raubbaus, der Geldverschiebungen und der Korruption unnter der Anteilnahme und „Mitwirkung“ einer Vielzahl industrieller Länder und unter politischer „Duldung“ , vornehmlich in den ärmsten Länder der Welt, umgehend und mit breit aufgestellten und langfristig ergebnisorientierten Lösung (just in time) anzunehmen und umzusetzen.

Es wird sehr viel zu tun sein, allerdings bei Unterlassen und oder halbherzigem Vorgehen der UN / der UNHCR und der Länderregierungen der Welt, wird die Zeit über die heutigen Basiswerte und durch die die Populationen und auch die Kriminalitätsbereitschaft, jegliche bisher geschaffenen zivilisatorischen Grundlagen ad absurdum führen.

Grundlagen eines jeden Lebens weltweit sind vorzuhalten und zu sichern!

Nahrung und Wasser sind die allerersten Grundlagen für alle Menschen auf der Welt, noch bevor wir überhaupt über Weiterungen und mehr in Sachen Industrialisierung nachdenken. Denn bereits hier leiden viele 100 Mio. Menschen weltweit darunter und können bereits schon lange bekannt, nicht einmal diese unabdingbare Lebensbasis für sich in Anspruch nehmen.

Es ist bereits nach 12 Uhr und es gilt nun keinen Tag mehr zu verschwenden, an dem die sichtbaren und nicht haltbaren Probleme weltweit gelöst werden müssen.

Herzlichst

Ihr

Thomas H. Stütz

Quellen:

Final Draft, Englische Version
http://thomas-h-stuetz.eu/uno-und-unhcr-laender-welt-compact-safe-orderly-regular-migration/
 
Final Draft, Deutsche Version
http://thomas-h-stuetz.eu/global-compact-safe-orderly-regular-migration-dt-version/
 

https://refugeesmigrants.un.org/sites/default/files/180711_final_draft_0.pdf

https://www.iom.int/global-compact-migration

Schreibe einen Kommentar