Der Begriff der „Lügenpresse“ in der Wechselwirkung hinein in die Gesellschaft

Print Friendly, PDF & Email

Dieser Begriff wird wissentlich zur Konfrontation gegen das System eingesetzt!

Gleich zu Beginn ist zusammenfassend festzustellen, dass dieser Begriff einzig emotional kurzsichtig ist und von Dritten, welche diesen ständig prägen, ausschließlich für deren eigenen Ziele und motivgesteuert eingesetzt wird. So wird in der Folge aufgezeigt, wie gefährlich diese Ausrichtung / dieser Begriff für die gesamte Gesellschaft in Wirklichkeit ist.

Denn der Begriff „Lügenpresse“ in dieser verbalen Globalisierung, ist auf der Basis der realen und inhaltlichen Fakten und auf den realen Grundlagen betrachtet, inhaltlich ein ausgemachter Unsinn! Es dient in der ihnen bekannten öffentlichen Verwendung lediglich dem Moment und dem Zweck, sie dahingehend zu manipulieren, eben nicht mehr genauer hinzuschauen!

Schaut man sich die Verläufe der letzten 3 Jahre in Deutschland einmal genauer an, stellt man fest, dass diese Begrifflichkeit „Lügenpresse“ ganz bewusst und steuernd, für eben genau den vorstehend genannten Zweck des Wegschauens und der wissentlich und in Kauf genommenen gesellschaftlichen Konfrontation gegen das System eingesetzt wurde!

Doch wer sollte hierüber profitieren oder profitieren können?

Die Demokratie, eine gesellschaftliche Entwicklung und die Sozialkompetenz einer intelligenten Gesellschaft eines 21 Jahrhundert und damit kausal die Menschen selbst, sicher nicht!

Diese Wortverwendung „Lügenpresse“ , von vermeintlichen „heilsbringenden“ Gruppierungen und Einzelpersonen in Deutschland plakativ und symbolisiert angewendet, versuchten einzig ihnen allen hierüber weiszumachen, dass diese alles besser wissen und oder besser machen, wie alle anderen, welche derzeit in irgendeiner Form im System in Verantwortung sind, hier speziell die Medien und damit im Grundsatz dann die Politik.

Doch stimmt dies? Gleich vorweg, es ist ein ausgemachter Unsinn!

„Heilsbringende“ Gruppierungen und Einzelpersonen in der Republik, die wissentlich diese Begrifflichkeit benutzen, nicht nur um damit zu langsieren, dass sämtliche politischen Informationen, welche die Medien abdrucken oder verbreiten falsch seien, nein, sondern um in erster Linie damit und mehr ist es nicht, ganz bewusst, wissentlich und manipulativ die Bürger in der Breite, welche eben nicht besonders gut informiert sind, über dieses Moment basierend auf deren emotionaler Unzufriedenheit zu steuern und eigens für ihre Ziele zu verwenden!

So impliziert und suggeriert diese Wortverwendung „Lügenpresse“ folgende Hauptmerkmale und Fragen.

1.    Die Medien und deren Nachrichten sind global falsch und manipulativ aus sich selbst heraus oder von Dritten gesteuert?

2.    Die Folge wäre dann, der Mensch in der Breite, wird sich nicht mehr die Mühe machen, sich zu informieren (emotionale Ablehnung – emotionaler Verrat – alle Lügen) und damit sich selbst jeglicher Informationen berauben / entziehen.
Im Ergebnis bedeutet dies, dass eben die Menschen sich selbst ins „AUS“ stellen werden und sozial verrohen! So werden diese allerdings niemals mehr den echten informativen Grad der „Wahrheit“ suchen und finden können. (emotionale Resignationen)

3.    Die sichtbaren Gruppierungen, Personen, welche diesen Begriff „Lügenpresse“ am lautesten öffentlich verwenden, steuern hierüber zudem wissentlich die Breite und oder Teile der Gesellschaft in Richtung einer globalen politischen, wie medialen Ablehnung und bringen damit sich selbst erst in einen erhöhten Grad von Popularität, welche diese dann wiederum in die Lage versetzt, die Breite hierüber für ihre Ziele zu steuern!

4.    Frage: Sind sie alle sicher, dass diese Begrifflichkeit, deren Verwendung und vor allem diese damit verbundenen breiten gesellschaftlichen Auswirkungen, auch wirklich und nur von denen geprägt sind, die es aussprechen? Oder woher wollen sie denn wissen, wer hierüber, wen wirklich verwendet und mit welchem Ziel steuert, um Sie wiederum zu steuern?

5.    „Lügenpresse“ zu verwenden entfacht in erster Linie ein sehr gefährliches Moment im soziologischen Gefüge einer Gesellschaft.
Im Ergebnis werden aus der globalen Ablehnung dann Hass und Aggressionen und damit schadet dieses Moment den gesamten sozialen Strukturen in unserem Land. Fragen Sie sich also: Wer will dies und mit welchem Ziel?

6.    Die, welche den Begriff lauthals verwenden, haben Ihnen bis heute zudem keine echten Lösungen und vor allem keine echten gangbaren, zielorientierten und umsetzbaren Wege aufgezeigt.

Doch keine Sorge, sie können dies auch nicht!

Eine demokratische Gesellschaft lebt einzig über die Vielfältigkeit von Information und der Kommunikation, auch und speziell bei konträren Meinungen und Ansichten zu Themen. Doch die Politik wie die Gesellschaft haben dann auch unabdingbar die Verpflichtung, gemeinschaftlich und zum Wohle aller, ein gemeinsames Ergebnis und damit einen gemeinsamen Schulterschluss der gegenseitigen Akzeptanz zu erreichen.

Denn erst hierüber kann damit ein Weg einer demokratischen und sozialen Gesellschaft im 21 Jahrhundert zum Wohle aller in Frieden und Freiheit erreicht werden.

Beherzigt also gerade die heutige Politik und die Gesellschaft insgesamt diese unabdingbaren Grundlagen?

Und noch ein Wort zu den Medien:

Man muss sich einmal auch hier das System, die Verläufe und die Inhalte genauer anschauen um zu verstehen, warum den Medien eine kurzsichtige Uniformität / Gleichschaltung unterstellt wird.

Seit sehr vielen Jahren bereits geht es auch den Medien wirtschaftlich und im Innenverhältnis nicht gut. Auch in dieser Branche herrschte und herrscht ein immenser Verdrängungswettbewerb. Der interne Kostendruck veranlasste bis hin zu den Highflyern der Springer und Funke Gruppe, dass diese massiv Personal abbauten. Hierdurch entstand eine riesige Lücke im Bereich von direkten, journalistischen Recherchearbeiten am jeweiligen Ort des Geschehens.

Parallel hierzu, etablierten sich heute ca. 4 große und gewachsene Medienpools, die wiederum die Informationen der Welt bündeln und die Medien sich hierüber wieder kostenpflichtig bedienen.

Dies ist aus Sicht der Medien dann immer noch billiger, als über Personalkosten in der alten Struktur zu gehen um trotzdem ihrem täglichen Auftrag als Presse- und Medienlandschaft nachkommen zu können.

Durch die Bündelung in den Pools können Sie davon ausgehen, dass alle Pools folglich die gleichen Meldungen wiederum bereithalten. Bereits hieraus und immer im Blick des Mitbewerbers, werden eine Vielzahl Meldungen dann gekauft und als eigene Meldungen veröffentlicht.

Natürlich ist es jedoch gerade über die „Monopolisierung“ einer Springer Gruppe und einer Funke Gruppe und dem Moment der Pools bei reduziertem Personalaufwand ein mehr als gefährliches Moment, dass eine Öffentlichkeit manipulativ informiert werden könnte. (Konformität der Meldungen)

Und natürlich hat jede politische Ebene immer Einfluss und in jedem Land der Welt auf die Medien. Gleich ob direkt oder in den Medienräten mit deren politischer Besetzungen oder auch über die Industriekunden / Partner und deren Macht als Anzeigenkunden über die Redaktionen und deren Druck hinsichtlich der gewünschte Themenauswahl auf die Medien und Pressestellen.

„Das heutige Medienkonstrukt und die gegenseitigen Abhängigkeiten der Verlage wie auch im Speziellen des journalistisch Tätigen, ist der „Tot“ einer wirklichen Pressefreiheit und damit eines jeden journalistisch arbeitenden Menschen“

Das System der Medien ist schon sehr lange und einzig von Kosten und damit von Einsparungen getrieben, was einfach zur Folge hatte, dass eine informelle, bisher in der Vergangenheit gewohnte Pressearbeit nicht mehr gegeben ist.

Doch berechtigt dies dazu, dies alles als „Lügenpresse“ abzustempeln?

Sicher nicht, denn es ist immer noch und gerade die Pflicht eines jeden Einzelnen Konsumenten, sich die Mühe zu machen, sich selbst zu informieren, Informationen zu beschaffen und damit erst den Wahrheitsgehalt selbst quergeprüft herauszufinden.

Wer also ist im Grundsatz denn wirklich in der Pflicht?

Die Medien mit deren kostensparender, informeller Berichterstattungen und deren geglaubter Darstellungen oder sind es nicht vielmehr wir alle, die Menschen insgesamt, die aus ihrer Bequemlichkeit heraustreten sollten, sich wieder die Mühe zu machen und damit einen Aufwand zu betreiben, um einer sogenannten thematischen Wahrheit, welche angestrebt wird, dann erst wieder näher kommen zu können!

Wenn man sich also nicht endlich im Land wieder darauf besinnt, weniger polemisch und kurzsichtig zu outen und oder zu hetzen, nur weil etwas nicht mundgerecht serviert wird, dann gefährdet man gerade hierdurch ganz eindeutig die Demokratie, die soziale Ordnung im Staat und am Ende der Kette immer sich selbst!

Informationen sind immer eine sogenannte Hohlschuld für den, der diese möchte und nicht eine sogenannte Bringschuld von Dritten, auch wenn die Medien und Presse als informelle Lieferanten weltweit stehen sollten.

Auf Informationen bezogen bedeutet dies: „Glauben und Wissen“ sind immer noch zwei verschiedene Dinge. Und nur mit echtem Wissen wird sich jeglicher Wahrheitsgehalt in jeglichen Themenbereichen sichtbar machen lassen!

Herzlichst
Ihr
Thomas H. Stütz

Schreibe einen Kommentar