Zusammenarbeit Griechenland / Russland

Print Friendly, PDF & Email

Steht nun anlässlich des aktuellen Besuches am 27. und 28.05.2016 des russischen Präsidenten Putin in Athen / Premier Tsipras, die endgültige Vertiefung in der Zusammenarbeit zwischen Russland und Griechenland bevor?

Bereits in 2015 wurde alles ausführlich gesagt!

In diesen nachfolgenden Inhalte in den Interviews aus 2015, die im Übrigen incl, in direktem Kontakt zur EU, Griechenland und Russland stehen und dort auch direkt kommuniziert wurden, wurde alles gesagt und diese sind allesamt den maßgeblichen Verantwortlichen in der EU sowie eben auch in Griechenland und vor allem auch in Russland mehr als nur inhaltlich bekannt.

Mehr braucht und vor allem muß man dazu nicht mehr sagen, wenn man vor allem nicht nur die echte und eine reale Zukunft Griechenlands als oberstes Ziel anstrebt . Dann auch, wenn man vor allem den Menschen in Greichenland eine Zukunft geben möchte.
(Auch und gerade, wenn es Brüssel und der deutschen Regierung sicher nicht in ihre Planung und Konzept passt)

Und gerade heute im Frühsommer 2016 haben diese Inhalte in den Interviews aus 2015 mehr als nur Bedeutung und Gültigkeit, sondern sind die einzigen Optionen und damit unabdingbaren Notwendigkeiten aktuell in einer erfolgversprechenden Sanierung Griechenlands!

In diesem zweiten (2) und dritten (3) Live Interview zum Thema Griechenland aus 2015, werden die gesamten zusammengefassten Rahmendaten sowie die einzig funktionalen Möglichkeiten der Sanierung Griechenlands im Kontext der eigenen Positionen sowie der Positionen der weiteren Akteure aufgezeigt.

Hier wird auf den Punkt Klarheit geschaffen, auch und gerade zum Thema Grexit und der notwendigen Handlungen die einzig einen Erfolg zur Sanierung Griechenlands versprechen werden können!(Griechenland, EU, Grexit und Sanierung.).

Gehen Sie davon aus, obwohl Sie alle derzeit großartig noch nichts in den Medien hören, dass Griechenland und vor allem die Menschen nicht nur buchstäblich in den Seilen hängen, sondern, dass man den heutigen Zustand des Landes ehrlicher Weise bereits in der Statusdefinition als „Entwicklungsland“ einwerten muss.

Dies alles , was sich bisher zutrug ist auf Grundlagen und einzig für die Menschen in Griechenland und vor allem zu deren notwendigen Schutz, nicht mehr zu dulden oder gar zu akzeptieren!

Russlands Präsident Putin weiß dies wie auch Tsipras selbst und nach wie vor werden die beiden Akteure Tsipras und Putin die bisherige Zusammenarbeit forcieren.

Bereits seinerzeit wiesen wir die EU sowie die gesamte deutsche Politik / Parlament (damals schon weit vor der Abstimmung im Bundestag des fraglichen Hilfspaketes) und vor allem den griechischen Premierminister Tsipras seit 03.2015 auf die falschen Wege hin und zeigten sinnvolle und vor allem gangbare und effiziente Wege aus der Krise heraus auf.

Jedoch:

„In einer Rede von Premierminister Tsipras vor seinem Parlament in Athen im Frühjahr 2015 wies er dann ausdrücklich darauf hin, dass er ausschließlich einen politischen Weg gehen werde, nicht aber einen technokratischen Weg“

Seinerzeit der „kardinale Entscheidungsfehler“ des Premierministers Tsipras für Griechenland und die Menschen!

Nun, Griechenland ist heute noch weiter unten als in 2010 / 2015 und die Abspaltung und damit verbunden der Grexit muss nach wie vor kommen, um eine wirklich funktionale und fundamentale Sanierung dieses Landes überhaupt zu erreichen.

Aus diesem Grunde laden wir nochmals die seinerzeit von mir gegebenen Interviews in dieser Angelegenheit (4 Interviews) ab heute sichtbar im Netz der Reihe nach der Erscheinung in 2015, hoch.

Hoffen wir, dass sich Tsipras besinnt und die Zusammenarbeit mit Russland umgehend angehen wird.

Denn ich bin nach wie vor der Überzeugung, dass gerade Russland eben für Tsipras ein Joker und gleichwohl noch viel wichtiger eine echte Hilfe in der Langfristbetrachtung sein kann und wird.

Die EU wird dies niemals sein, sondern aus deren Warte ist Griechenland lediglich ein strategisches Moment, welches die EU jeweils so verwendet, wie eben diese es benötigen. Und hier ging und geht es bedauerlicher Weise und bisher zu keinem Zeitpunkt um die Griechen selbst!

Hier nun die Interviews mit allen Vorhersagen und klaren Ansagen, welche Wege für Griechenland in der Zukunft wirklich gangbar sein können.

Hören Sie sich diese Interviews beginnend mit 02.2015 am Besten zunächst einmal chronologisch der Reihe nach an und vergleichen diese Inhalte mit den aktuellen Geschehnissen. Ihnen werden sich dann die Zusammenhänge und einzigen Optionen, sowie die Auswirkungen auf die EU und auch auf Deutschland erschließen.

1. Interview vom  3. Februar 2015

(Weltwirtschaft, Griechenland, EU, Russland)

2. Interview vom 11. Februar 2015

(Griechenland Fakten / Sanierung, Akteure u.a. EU und Nato)

3. Interview vom 23. Juni 2015

(Grexit, Drachme, EU)

4. Interview v. 13. Juli 2015

(Grexitrisiko auf 40%)

Herzlichst

Ihr
Thomas H. Stütz

Schreibe einen Kommentar