Nukleare Konflikte

Sind laufende und sehr häufige Verhandlungen, denn irgendeine der Atommächte die es auf Erden gibt, droht immer wieder mit einem nuklearen Erstschlag.

In den letzten 20 Jahren erfolgten solche Verhandlungen vom allgemeinen Publikum völlig unbemerkt z.B. im EU-Parlamentsgebäude in Brüssel. Russen, Amerikaner und Europäer kamen immer zusammen, um einen möglichen nuklearen Konflikt zu besprechen.

Es gab hierzu unzählige Anlässe, nicht nur zwischen Pakistan und Indien, Russland und den USA, sondern auch zwischen Nordkorea und den USA sowie vielen anderen Staaten. Sehr konkrete Anlässe dazu lieferte in Europa die Stationierung von Raketenabwehrschildern in Europa durch Raytheon, in Polen an der Grenze zu Russland ab dem Jahr 2010 bis 2014, mit der Begründung diese seien angeblich auf den Iran gerichtet.

Aber erst kürzlich lieferte die neue Waffengeneration der Russen wieder Anlass zur Diskussion.

Was die wenigsten wissen, ist dass die neue Waffengeneration der Russen nur legitim ist, weil sie auf ein Misstrauen und eine berechtigte Angst den USA gegenüber rührt. Schließlich haben die USA als einzige die Atombombe im Krieg eingesetzt und spielen permanent mit Munition, die mit Uran angereichert ist an der Grenze zum nuklearen Krieg, wenn sie solche Munition in z.B. Iraq (Fallujah) einsetzen.

Die Russen haben zuvor unzählige Angebote zum Dialog lanciert und sind quasi zur Weißglut getrieben worden durch beabsichtigte amerikanische Arroganz – die sie als Verlierer des kalten Krieges durch die Administration Obama abgestempelt hat.

Die Russen dokumentieren sehr gut ihre Dialogangebote und die damit verbundene fehlende Ebene des Dialogs mit den USA. Diese sind in offiziellen Deklarationen des russischen Außenministeriums nachzulesen.

Daher war die Aufstellung der Raketenabwehrschilde in Polen im Jahr 2010 für die russische Seite folgerichtig eine deutliche Botschaft, die im Zuge der Konflikte in der Ukraine 2014 noch viel klarer und deutlicher wurde. Die westliche Welt glaubt aber weiterhin daran, dass der Böse der Russe ist, und der Westen sonnt sich im Erfolg seiner eigenen Lügengebäude, die er auch noch laut kolportiert.

Hierzu sollte auch noch erwähnt werden, dass der Aufbau der konventionellen Raketenabwehrsysteme dazu führen sollte, dass das europäische nukleare Abwehrschild abgebaut werden sollte. Dieser Abbau ist nicht erfolgt!

Stattdessen sind beide Raketenabwehrschilde mit den dazu gehörenden Folgekosten (die niemals wahrheitsgemäß veröffentlicht werden) für die europäische Wirtschaft zugunsten von Raytheon und anderen ähnlichen Unternehmen geblieben.

Dies dürfte den Russen ein noch deutlicherer Dorn im Auge sein.

In diesen nuklearen Verhandlungen gibt es weitere Ebenen für Diskurse, die in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen werden. Man sollte hierüber dann auch gezielt auf zwei Ebenen eingehen.

Die erste Ebene:
Ist neben der Ebene der Auseinandersetzung zwischen den Atommächten, die Ebene zwischen dem Atomstaat und den sogenannten Vasallenstaaten.

Alle Atomstaaten, Russland und die USA, auch Frankreich und England oder Israel, Nordkorea und China, Pakistan und Indien nutzen ihre Atommacht im Plenum der UN durch den Sicherheitsrat bedingt zu ihrem Vorteil um permanent hegemonische Momente aufzubauen und so Staaten erster und zweiter Klasse entstehen zu lassen.

Die UN trägt unwillentlich und automatisch nur durch ihr Dasein zu einer solchen Abstufung bei und fördert so den nuklearen Rüstungswettbewerb erst recht an!

Deswegen hat gerade Indien in der Zeit bis zum Jahr 2000 und darüber hinaus, Russland als Waffenlieferanten in Anspruch genommen. Indien hat als einzige Demokratie nach westlichem Modell die permanente Interferenz der USA stringent abgelehnt, die USA provoziert und mit den Russen Waffenlieferungsabkommen unterschrieben. Indien ist auch weiter der größte Verfechter auf Erden der Rechte der sogenannten LDCs. Das sind die Least Developed Countries, die am wenigsten entwickelten Länder.

Indien, China, Südafrika, Brasilien, die Türkei und andere Länder, die zur Gruppe der G20 oder der G44 oder G70 gehören stellen für die G7 ein Problem dar!

Die G20 beinhalten Atommächte, wie Indien und China. Und diese sogenannten emergierenden Mächte wollen die Macht auf Erden nicht nur neu verteilt und zuerkannt wissen, sie wollen vor allem eine gerechtere Welt. Dies stört die alten nuklearen Mächte sehr deutlich und führt zu empfindlichen Störungen bei Verhandlungen.

So strebt Indien als Atommacht seit vielen Jahren einen ständigen Sitz im UNO Sicherheitsrat, was Deutschland übrigens auch versucht hat. Dies ist bisher an dem VETO der G7 gescheitert, kann aber jederzeit kippen. Die Erosion der Macht im alten Block wurde jüngst durch Covid19 neu auf den Prüfstein gesetzt.

Daher ist der Handlungsbedarf westlicher Staaten um ihr eigenes Überleben gegen die sogenannten Mittelmächte umso dringender. Diesen neuen Mittelmächte sowie weiter aufstrebende Mächte wie Südafrika oder Brasilien werden die bestehende Weltordnung nach covid19 noch deutlicher hinterfragen und auch den Big Five gehörige Probleme verschaffen.

Nicht umsonst denkt Russland auf sehr berechtigte Weise daran, in Russland das Internet von der Welt zu entkoppeln. Nicht umsonst hat China mit Alibaba einen Internetgiganten geschaffen, der seinesgleichen sucht und China komplett gegen den westlichen Einfluss abgeschottet.

In Anbetracht der im Kapitel „Internationale Konflikte“ vorgetragenen Ausführungen zu den Big Five, ist jede Entkopplung von Informationssystemen nur verständlich.

Im Zuge der bestehenden und permanenten und sehr reellen Drohung eines Nuklearkrieges, sollte kein Land, das die USA als Feind sieht, auch nur in Ansätzen einen Einblick in seine Netze gewähren.

Der Krieg in den Informationssystemen wird nur allzu augenfällig und im Augenschein des Internets betrieben und in Konferenzen mit Beteiligung der NATO nur allzu deutlich dargestellt und diskutiert.

Die nukleare Abschreckung wirkt wie ein Elektroschocker im Sinne von Realpolitik und im Sinne der Disziplin.

So muß gerade ein Deutschland sich entscheiden, ob es von der Energie von Russland abgeschnitten wird, weil es die Northstream 2 Pipeline zwar baut, aber die USA direkt mit Sanktionen drohen, oder aber ob es die Nuklearwaffen die es gegen den vermeintlichen Feind Russland schützen, abgezogen bekommt.

Was soll aus Deutschland nur werden, wenn die doch so wichtigen Pershing 2 (dies einmal auf Grund der Nostalgie erwähnt) oder die neuesten Tomahawks abgezogen werden?

Im Zuge der neuen Generation russischer Hyperschall-Raketen, die nuklear bestückt werden, sind diese alten Relikte sowieso obsolet.

Es wäre an der Zeit völlig umzudenken.

Stattdessen schlägt das Pentagon aber den Russen am 24 Februar 2020 einen begrenzten nuklearen Austausch vor. Einen nuklearen Austausch, den die Russen im Jahr 2012 als die Raketenschilde in Polen aufgestellt wurden ebenso angeboten haben und den damals weder die Amerikaner, noch die Europäer entkräften konnten. Dazu waren nur stille Diplomaten in der Lage.

Die zweite Ebene!
Atomwaffen sind die stärksten Waffen auf Erden. Allein der Gedanke an die von Daniel Elsberg und Noam Chomsky veröffentlichten Papiere, sowie die jedes Jahr von der Weltgesellschaft der Atomwissenschaftler veröffentlichten Risikoberichte für ein Armageddon lassen jedem Zivilisten die Haare zu Berge stehen.

Deshalb finden diese Auseinandersetzungen um nukleare Sicherheit kaum Gehör in der zivilen Bevölkerung und die fehlende Verarbeitung führt zu einer fehlenden Auseinandersetzung, einer permanenten Überforderung, einer vollständigen Unmündigkeit, einer vollständigen Abhängigkeit der Zivilbevölkerung, einem Grundton der Angst, der permanenten Überforderung und der Ohnmacht und Ergebenheit den Nuklearmächten gegenüber, mit absolut fatalen Konsequenzen.

Dass heute noch der Waffeneffekt angezweifelt wird dient nur einer Gruppe, hier der Waffenlobby, die mit diesen Waffen die gesamte Menschheit in die Verschuldung und in die Sklaverei über Generationen treibt.

Wenn die Welt nicht permanent immer neuere und teurere Waffensysteme aufbauen müsste um die Balance zwischen den Atommächten wiederherzustellen, gäbe es weder eine Staatsverschuldung, noch Armut, noch marode soziale Systeme, noch Gewalt in Gesellschaften, noch soziale Ungleichheit noch einen Mangel an Bildung, noch die ganzen langweiligen Probleme der immer widerkehrenden Gewalt auf Erden.

Daher ist es gerecht die Hypothese aufzustellen, dass das gesamte Atomwaffenarsenal nur dazu dient die bestehende Ordnung der Gewalt weltweit zugunsten der existierenden Herrschaftseliten aufrechtzuerhalten?

Dies ist gleichbedeutend damit zu behaupten, dass die gesamte Menschheit -und zwar ausschließlich die Zivilgesellschaft- zugunsten der wenigen Eigentümer der nuklearen und Atomwaffenindustrie sowie derer Trägersysteme, die Raketen von Raytheon, Boeing, Airbus, und alle anderen erpresst wird. Die schlimmste Form der Lüge ist diese Perversion als Sicherheit zu verkaufen und vorzuschlagen, wie es in den Protokollen der NATO aus dem Jahr 2018 zu lesen ist, dass die nukleare Abschreckung verdoppelt wird.

Die vollständige Liste der Hersteller von Atomwaffen findet der Leser Dank der fleißigen Arbeit des Friedensnobel Preisträgers ICAN schnell im Internet: http://atombombengeschaeft.de/atomwaffenhersteller/

Es ist eine undankbare Aufgabe für deutsche Politiker, solche Krisen wie die Bedrohung eines nuklearen Kriegs aufzuarbeiten. Deshalb erscheinen sie kaum in wichtigen NATO-Besprechungen wie die jährliche Vollversammlung in Brüssel.

Fazit ist:
Sofern Staaten nicht aus der Humanität heraus und aus der Einsicht,  dass Kooperation notwendig ist, neu auf die Zivilbevölkerung zugehen, wird diese Zivilbevölkerung selbst lieber den Nuklearkrieg auslösen, als weiter diesen Blödsinn zuzulassen. Denn lieber tot als Rot gilt noch -dieses Mal nicht rot weil politisch rot, sondern rot weil vor Scham, vor der eigenen Dummheit rot, und zwar purpurrot- und der Spruch könnte zu dem neuesten Leitspruch unserer Gesellschaften werden.

Daher hat im Jahr 2019 die hohe Vertreterin der UN für nukleare Abrüstung Frau Izumi Nakamitsu in einer nuklearen Abrüstungsdebatte, die im Netz veröffentlicht und für jeden Zivilisten -noch- zugänglich ist, vor den aktuellen Risiken einer nuklearen Terrorhandlung oder eines nuklearen Krieges sehr deutlich gewarnt.

Es ist interessant zu sehen, wie die Videobotschaft ins Netz gestellt wurde, nämlich nicht frei zugänglich, weil sie eigentlich nur, ausschließlich Experten und stillen Diplomaten vorbehalten ist.

Wir erachten es aber als ratsam diese Videobotschaft zu verbreiten, weil sie viel Wahres enthält und zwei wichtige Schwächen bestehender Politik aufzeigt:

  • zum einen die Ohnmacht der eigenen Organisation, der UN, vor der Erosion der nuklearen Sicherheitsarchitektur, und
  • zum Zweiten vor der real existierenden Gefahr eines nuklearen Unfalls oder eines nuklearen Angriffes, denn gerade die USA gehen mehr als fahrlässig mit diesen Fragen um.

Derzeit fragt man sich, warum die Russen nicht längst den strategischen Vorteil nutzen, um die USA auszulöschen und warum Präsident Donald Trump darauf besteht persönlich mit Vladimir Putin nukleare Abrüstungsverhandlungen zu führen.

Die Amerikaner dürften jedem stillen Diplomaten der daran arbeitet sie am Leben zu halten, bis in alle Ewigkeit einen eigenen Tempel aufbauen und ihn täglich anbeten, denn wären diese stillen Diplomaten nicht da, wären die USA vielleicht bereits ausgelöscht.

So viel Dummheit, wie sie sich in diesem Segment gerade austobt, ist nur dadurch zu erklären, dass das biologische Gewaltsystem sehr effizient daran arbeitet die überflüssigste Population Menschen auf Erden auszulöschen.

Diese Dummheit ist so explizit, dass selbst die Russen, Dank der von stillen Diplomaten gelieferten Alternativen und Informationen in Mitleid verfallen. Denn es gibt Alternativen, und diese gilt es aufzuzeigen und dem Wahnsinn entgegenzuhalten. Wenn dem nicht so wäre, gäbe es keine USA mehr.

Diese entsetzliche Dummheit der Provokateure muss aufhören, sofort!

Wenn am 27 September 2012 nicht ein wirksamer stiller Diplomat in nuklearen Verhandlungen im Verhandlungsraum in Brüssel gesessen hätte, ein stiller Diplomat, den die Menschheit nicht kennt, dann ist zumindest der Gedanke erlaubt, ob wir heute noch da wären, um die gegenwärtige Diskussion zu führen?

Die Drohung eines nuklearen Krieges am 27 September 2012 war so deutlich, dass einzelne Mitarbeiter (militärische Berater der EU) direkt vor der Sitzung mit den russischen Vertretern eindeutig erklärten, dass sie befürchteten noch am gleichen Tag zu sterben.

Es war ausschließlich den stillen Diplomaten in der Sitzung zu verdanken, dass wir heute darüber diskutieren können, wie dumm die ganze Sache damals war. Dass diese stillen Diplomaten benutzt werden tut nichts zur Sache.

Die Abhängigkeit der Dummen von diesen Momenten intelligenter Interventionen, wird Ihnen von den Russen nur umso deutlicher vorgezeigt und vorgehalten. Die Russen wissen sehr genau, worauf sie sich einlassen, weil die gleichen stillen Diplomaten auch ihre Vertreter treffen!

Das ist das was stille Diplomatie ausmacht!

Sie kann mehr als die offizielle Diplomatie. Sie leistet mehr als die offizielle Diplomatie, sie weiß mehr als die offizielle Diplomatie, weil sie im verborgenen bleibt und handelt. Aber vor allem ist stille Diplomatie demütiger und in ihrer Demut, professioneller als jede Möchtegern Diplomatie von amerikanischen Botschaftern, die Aufgrund einer großzügigen Wahlspende ihren Posten ergatterten, weil sich das gut im Lebenslauf liest.

Indes, die bisherigen Cowboys der Sicherheitspolitik, die unermüdlichen Besserwisser in offiziellen Rollen und Uniformen besitzen nicht die notwendige Demut um den echten Feind der Menschheit, nämlich das Gewaltsystem in Augenschein zu nehmen. Sie haben selten oder nicht die geringste Vorstellung davon, was dieser Begriff beinhaltet. Sie sind sich der Gefahr, in der sie schweben nicht bewusst!

Vielleicht sind sich die Russen dessen bewusst. Das wäre eine zusätzliche Erklärung für deren Gnade?

Aber die Menschheit sollte sich nicht darauf verlassen, dass die Russen immer Gnade vor Recht walten lassen!

Es wäre angebracht stille Diplomatie auch dazu einzusetzen, die Vorschläge, die bei der letzten Abrüstungsverhandlung 2019 von stillen Diplomaten vorgeschlagen wurden, weiter auszuarbeiten und weiter vorzustellen.

Irgendwann ist Schluss mit der Geduld jener die es besser wissen. Es reicht, ein für alle Mal! Es ist an der Zeit mit dieser billigen Schmierenkomödie aufzuhören, die Welt hat genug davon.

Es ist an der Zeit die wahren Probleme der Menschheit zu lösen und nicht mehr so zu tun als ob. Alle dafür notwendigen Instrumente existieren und sind veröffentlicht.

Das einzige was fehlt ist Seitens der Politik das notwendige Verantwortungsbewusstsein und der Wille das System umzustellen, um diese Lösungen umzusetzen!

Es gibt nur eine mögliche Bestimmung für Nuklearwaffen: der Recyclinghof! Dass dies nicht einfach wird, das weiß jeder der sich ein wenig mit dem Recycling von nuklearen Stoffen befasst hat.

Daher ist jeder Tag, an dem weiter mit der Schöpfung gespielt wird -so wie Albert Einstein bereits ab 1948 erklärte- ein Tag zu viel und zu lange. Es reicht!

In Anbetracht der von Izumi Nakamitsu erklärten Gefahr, muss umso deutlicher der Abbau aller nuklearen Sprengköpfe sowie die Sicherung des nuklearen Mülls vorangetrieben werden.

Wir können nicht die Menschheit mit angeblicher und teurer Pseudosicherheit gegen sich selbst ausspielen! Irgendwann muss auch der letzte schwarze Humor ausgelacht sein und der bestehende Zynismus mit Lebensfreude ersetzt werden!

Die Zeit ist überreif und gekommen um neue Wege zu gehen!

Print Friendly, PDF & Email

Geopolitical Economy, Geo Political Science

Translate »