Kein Euro-Austritt Deutschlands wäre Wahnsinn

Print Friendly, PDF & Email

Hintergrund ist ein Artikel der deutschen Wirtschaftsnachrichten vom 30. Mai 2014: Geheimplan: Merkel gibt Kontrolle über Großbanken auf

Eurozone – Stütz: Kein Euro-Austritt Deutschlands wäre Wahnsinn – auch für die kleineren Staaten.

Der Euro weiterhin als Einheitswährung wäre eine Katastrophe!

Allein unter dem Aspekt von Risikomanagement- und Schutz Faktoren für die einzelnen Länder und deren Menschen betrachtet, wäre es eine einzige Katastrophe weiterhin am Euro als Einheitswährung und dem bisherigen von Schäuble und vielen anderen Profiteuren kreierten EU und EZB System festzuhalten.

Man muss zum heutigen Zeitpunkt unter Anbetracht aller Faktoren bedauerlicher Weise davon ausgehen, dass Brüssel und die EZB ein massives europaweites Zentralisierungs-Moment erlangt haben und noch weiter festigen wollen, welches gegen freiheitliche und souveräne Marktwirtschaften, der Autonomie der Länder und den Menschen sowie und nicht zuletzt auch gegen die freiheitlichen demokratischen Grundwerte, agiert und vorgeht. Dazu braucht man aber unbedingt den Euro als eine gemeinsame Währung, um hierüber die Handhabe zu haben, Kontrolle ausüben zu können.

Anders wäre es nicht möglich.

Der heutige Stand: Controlling einzig durch Brüssel und die EZB. Erpressung und den Entzug freier Entscheidungen der Länder und der Menschen. Vorschriften über Vorgaben, was, wer, wann und wie herstellen, verkaufen, haben oder nicht haben darf. Ein desaströses und gebündeltes Abhängigkeitsverhältnis- und System aller Länder zu Brüssel und der EZB was eben genau hierdurch eine massive Bedrohung aller darstellt und vorhanden ist. Somit wird und kann es in diesem System keine freiheitliche Zukunft geben. Ein System zentral gesteuerter europaweiter, auch Polit Marionetten durch Brüssel und die EZB. Was anderes will man auch nicht haben.

Die mehr als notwendige Abschaffung des Euro!

Werten Sie also diesen Appell Schäubles als einen der letzten Versuche sich mit aller Macht gegen die Unausweichlichkeit der mehr als notwendigen Abschaffung des Euro und des Austritts Deutschland zu stellen.

Nun allein die Tatsache, dass der Minister heute ganz gezielt auf die schon lange bekannten und kursierenden Fakten und Meinungen am Markt in Deutschland eingeht und nun versucht ohne faktischen Inhalt, lediglich plattitüdenhaft “BUH” zu machen, oder Fachleute als „Rattenfänger“ zu bezeichnen, ist als ein klares Zeichen dessen zu bewerten, dass man nun sehr wohl darum weiß und in der Konsequenz in der Regierung nicht mehr umhin kommt, sich dem Thema in einer sehr direkten Art und Weise anzunehmen.

Es brennt intern ganz massiv.

Bereits von 2 Jahren musste es jedem halbwegs intelligenten Analytiker und Wirtschaftsprofessional klar gewesen sein, was man heute präsentiert. Nämlich den unausweichlichen Worst Case wenn man diesen Euro und EZB Weg wie heute vorhanden, in der Form weitergeht.

Flickschusterei des Ministers auf der ganzen Linie.

Ohne erkennbaren oder nachhaltigen Wert für die Menschen, oder aber, welche Interessen vertritt Minister Schäuble denn wirklich?

Alle Fachleute wissen dies schon lange.

Und in aller Bescheidenheit, auch wir hatten Minister Schäuble (wir berichteten bereits darüber) in 12.2011 mit den Inhalten aus dem Buch Der Domino-Effekt, Die EU-Lüge und weltweite Täuschungen, zum bevorstehenden Euro Desaster gewarnt und daraufhin gewiesen.

Selbst im besten Ergebnis aller Fallstudien kommt man nicht um eine Währungsreform herum, wollte man denn immer noch am Euro festhalten und das große Abhängigkeitsplanspiel Brüssels und der EZB weiterführen. Diese wird sich dann in einer Ranch von 8 – 28% bewegen müssen. Wer profitiert dann letztlich durch diese Sanierung, einzig der Staat oder folglich dann die EZB. Niemals aber der Sparer oder der Mensch / Bürger. Deren Kosten werden immens höher werden und ihre Ersparnisse sind weg.

Warum hat man diesen falschen Weg des Euro und der EZB gegen die Menschen und Ihre Zukunft, vorangetrieben hat?

Stellt sich also einzig und zentral die Frage, unterstellen wir einmal, dass die Regierung über kompetente Leute in der Richtung Analytik, Wirtschaftswissenschaft, sowie Struktur- und Stragthegiemanagement u.v.m. verfügt, warum man diesen offensichtlichen und vor allem bekannten falschen Weg des Euro und der EZB Anbindung und Abhängigkeit mit Vehemenz und damit auch wissentlich gegen die Menschen und Ihre Zukunft, vorangetrieben hat? Und warum Minister Schäuble glaubt mit seinen Äußerungen weiter an dem bereits den Menschen aufgetischten Unfug festhalten will.

Raus aus dem Euro!

Das Fazit kann nur lauten: Raus aus dem Euro – der Währungsunion und dann nachhaltig auch in der Gemeinschaft der bisherigen Partnerstaaten die innerstaatlichen Autonomien und Souveränität wieder herstellen um somit wieder einen gesunden und unabhängigen wirtschaftlichen, nicht knebel- oder erpressbaren Kreislauf, zu erlangen.

Herzlichst
Ihr
Thomas H. Stütz

Schreibe einen Kommentar