12,5 Millionen Deutsche sind arm!

Print Friendly, PDF & Email

Dies ist nicht im Ansatz akzeptabel!

“Noch nie war die Armut in Deutschland so hoch und noch nie war die regionale Zerrissenheit so tief wie heute”, sagte der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen, Ulrich Schneider.

Deutschland hat 80,8 Millionen Einwohner. 12,5 Millionen von ihnen sind arm. Das sind 15,5 % – ein neuer Höchststand laut Paritätischem Gesamtverband.

Die Anzahl der von Armut betroffenen Menschen hierzulande stieg dem Bericht zufolge von 12,1 Millionen Menschen im Jahr 2012 auf 12,5 Millionen im Jahr 2013. (Und dies sind nur die Werte die zu erfassen möglich waren)

Demnach stieg die Armut in Deutschland 2013 um 0,5 Prozentpunkte. Seit 2006 zeigen die Statistiken dem Verband zufolge einen “fast ungebrochenen, sehr klaren Aufwärtstrend”. Um 11 % habe die Armut seit jenem Jahr zugenommen. Der Verband sieht damit die Behauptung der Bundesregierung, die Armut stagniere, als widerlegt an.

Im Weiteren ist hier von einer weiteren Dunkelziffer nicht erfasster Menschen, die sich bisher schämten und nicht auffällig waren (Angst, Stolz, Würde, Eigenschutz vor dem Eingeständnis des Versagens und damit der Selbstaufgabe usw.), jedoch kaum monatlich überleben können sowie Risikogruppen von Personen die hier bisher nicht erfasst sind, auszugehen.

Meiner Einschätzung nach, erhöhen sich diese Zahlenwerte in diesem Bereich um weitere ca. 5 – 7 Mio. Menschen! (Hierin enthalten sind auch Personen, die aufgrund ihrer jetzigen Lebensumstände optisch nicht (oder eben noch nicht) auffällig sind. Die durch Abhängigkeitsverhältnisse, hierbei jedoch meist Kinder und meist Ehefrauen / neuzeitlich auch Ehemänner und oder kindererziehende Mütter / Väter, die Ihren Männern / Frauen den Rücken freihalten und auf Ihren eigenen Beruf und damit auf eine jegliche eigene Versorgung verzichteten oder verzichten. Zudem dann in der weiteren Folge auch und speziell nach Ehescheidungen, nachgelagert die Armut unabwendbar eintreten wird!)

Echte Verantwortungsübernahme ist für
Politiker ein Fremdwort!

Solange sich ein Wirtschaftsland wie Deutschland auf Grundlagen derartiger Zahlen, Umstände und Zustände immer noch brüstet „christlich und sozial“ zu sein, so lange zeigen die verantwortlichen Politiker aller Fraktionen, dass „echte Verantwortungsübernahme“ ein Fremdwort im Land ist und damit die groteske Politik zulasten der Menschen im Land weiter verfolgt werden wird!

Weiterhin steht seit vielen Monaten die völlig abstruse Handhabung der führenden Politik in Fragen und in der Durchführung der Einwanderungs- und in der Asylpolitik als gegenläufiger Kontrapunkt zu einer funktionierenden demokratischen Sozialstruktur zudem massiv im Raum und im öffentlichen wie gesellschaftlichen und Einfluss nehmenden Fokus.

Und bedauerlicher Weise im politischen Geschäft dann sozialethisch noch kritischer und öffentlich und medial auffallender, ja beinahe schon als “gesellschaftsschädigend” anzusehen, sind die immer wieder währenden Statements und Forderungen der SPD und der Grünen nach einer Anhebung und Erhöhung der Zuwanderung. Dies trotz der schon lange, sicher auch für diese Personen nicht mehr übersehbaren, massiven Probleme im Land und in der Gesellschaft ob diesem Thema.

Ja und man muss Nachfolgendes dann doch einmal deutlich aussprechen!

Wenn Deutschland innerhalb der gesellschaftlichen Faktoren politisch geführt und substanziell gesund aufgestellt wäre, würden im Normalfall auffällige Umfelddaten sich sicher nicht in diesem gesellschaftlichen gefährlichen Spannungsgebilden auswirken und zeigen!

Die Steigerung der Spannungsgebilde werden allerdings dann in der Folge nicht aufzuhalten sein, wenn eben diese fehlenden und gesunden gesellschaftlichen Grundlagen von sozialer und ­wertgeschätzer Sicherungen und Anerkennungen der “Ureinwohner in einem Land” weiterhin politisch wie auch faktisch im täglichen leben in den verschiedensten Bereichen buchstäblich ad absurdum geführt werden!

Schizoides Verhalten der Politiker!

So gerade eben dann besonders, wenn Menschen Migranten / Zuwanderer, die meist Wirtschaftsflüchtlinge sind, derart mit staatlichen „Luxusleistungen“ wie Gelder, Unterkünften, Wünsche erfüllend und in mittlerweile den meisten Lebenslagen von staatlicher Seite bevorzugt hofiert und behandelt werden.

Dieser Umstand ist dann mehr als nur grotesk zu bezeichnen und dies gleicht zudem eher einem schizoiden Verhalten.

Natürlich bestünde dann gerade hieraus auch gleichermaßen der Anfangsverdacht des vorsätzlichen staatlichen Vorgehens, wenn man denn sehr kritisch denken wollte!

Denn es zeichnet sich ein Muster ab! Wenn man unterstellen muss, dass nicht davon auszugehen ist, dass die Politik nicht um die Realität im Land und bei den Menschen Bescheid weiß, dann stellt sich die Frage, warum man dann bewusst die eigenen Menschen im Land nicht nur an die Grenzen der Belastbarkeit fährt, sondern mittlerweile bereit ist, darüber hinaus zu gehen?

Solange zudem von politischer Seite vom Volk verlangt wird, dass die Menschen im Land regelrecht zum Zuschauer dieser irrigen politischen Praxis degradiert werden, solange wird dies zu Recht, den Hass und die Ablehnung bei der eigenen Bevölkerung massiv heraufbeschwören.

Denn, wenn einer der führenden Industriestaaten der Welt, es nicht einmal schafft, sein ­eigenes „Haus und seine Menschen im Land“ richtig zu schützen und die Fürsorge dafür in der praktischen Umsetzung nicht gewährleisten kann, dann mit Verlaub, taugt dieser Industriestaat und seine Erfolge sowie seine sogenannte, politisch gerne vorgeschobene soziale Kompetenz, n i c h t s!

Hierzu ein Statement bereits aus 2014 zu lesen in der Welt am 14. 10.2014.

Staatssekretär erklärt Flüchtlingspolitik für
gescheitert!

Der Staatssekretär für Europa im Auswärtigen Amt, Michael Roth, hat die bisherige EU-Flüchtlingspolitik für gescheitert erklärt. Stattdessen fordert er eine gerechte Verteilung über die Mitgliedsstaaten:

“Es ist Zeit für ein radikales Umdenken in der europäischen Asyl- und Flüchtlingspolitik”, sagte der SPD-Politiker am Dienstagabend laut Redemanuskript bei einem Vortrag in der Berliner Humboldt-Universität.

“Wir brauchen endlich einen solidarischen Verteilungsschlüssel, der die Aufnahme von Flüchtlingen in den EU-Mitgliedstaaten entsprechend ihrer jeweiligen Größe, Wirtschaftskraft und Aufnahmekapazitäten regelt”, sagte Roth.

Das “Dubliner Regime” sei nicht mehr zeitgemäß. In der Dublin-Verordnung haben die Mitgliedsstaaten geregelt, dass eigentlich das Land für die Bearbeitung eines Asylgesuchs zuständig ist, in dem ein Flüchtling Europa betritt. Länder an den EU-Außengrenzen erhalten Ausgleichszahlungen, damit sie ihren Verpflichtungen nachkommen können“
Ende des Statement

Wenn hier nicht umgehend der bisherige groteske politische Kurs eine Wende vollzieht, so wird dies im weiteren zur Folge haben, dass diese zu beginn genannten zahlen in den nächsten Jahren auf dem heutigen politischen Niveau, regelrecht explodieren werden!

Der demokratisch, soziale Exodus ist faktisch eingetreten!

Unabhängig davon, dass in Deutschland bereits heute der demokratisch, soziale Exodus faktisch eingetreten ist!

Es sind nicht nur die Länder um Deutschland herum, die derzeit im Fokus stehen, da sie massive Probleme haben, nein hier in Deutschland sind so viele „Lunten von Zeitbomben“ schon am Brennen, die keinen Aufschub zur ergebnisgenerierenden Klärung mehr zulassen werden.

Deutschland täte gut daran, auf der heutigen Basis erst einmal für seine eigenen Menschen im Land nachhaltig die Armut zu beseitigen und zudem Grundlagen zu schaffen, welche zur echten Armutsbeseitigung auch in der Zukunft dienen werden, bevor man politisch weiterhin nur einen einzigen fremden ins Land hineinlässt!

Im Weiteren würde es Deutschland gut zu Gesicht stehen, umgehend sein „perfides Großgehabe und dekadentes weltweites Auftreten“ innen wie außen umzuwandeln in eine echte staatliche wie politische Kompetenz auf Grundlagen einer echten Fürsorge und einer echten demokratischen Verantwortung und Kultur!

Herzlichst
Ihr
Thomas H. Stütz

Schreibe einen Kommentar