Jetzt ist aber wirklich und endlich gut!

Hier nun ein klares unmissverständliches Statement und eine Ankündigung!

Headline heute: WELT
 
Und es ist nicht mehr hinzunehmen, was sich in diesem Deutschland zuträgt und wie man die Bevölkerung nach wie vor an der Nase herumführt. Deshalb einmal ganz kurz und klar auf den Punkt gebracht.
 

Zuerst einmal sichern und versorgen wir die eigenen Leute im eigenen Land!

Seit Jahren, so auch wieder in 2017, legte der paritätische Wohlfahrtsverband 2017 aktuell Zahlen zur Armut im Land Deutschland vor!
 
Natürlich versuchte bereits bei Erscheinung des Reports im Frühjahr 2017 die ach so soziale und demokratische Regierung diese Zahlen herunterzuspielen.
 
Dieser zeigt jedoch im Inhalt auf, wie es wirklich in unserem eigenen Land und bei der eigenen Bevölkerung aussieht.Ca. 15,7 Mio. Menschen an der Armutsgrenze ohne Dunkelziffer sowie ca. 2,4 Mio. Kinder in Armut.
 

Und so kann es zum Schutz aller im Land, heute und in der Zukunft nur eine klare Aussage hierzu geben:

Erst, wenn wir unsere eigenen Leute bis auf den Letzten im Land selbst versorgt haben, damit die Armut im Land beseitigt haben, dann werden wir uns Fremden annehmen können!
 
Wir bedauern sehr, doch anders kann und wird ein Deutschland und die Menschen hierin, nicht überleben können. Geschweige denn eine soziale, freiheitliche demokratische Basis haben oder vorfinden.
 

So und nicht anders liebe Politik, wird der Weg in Zukunft in einem Deutschland zu gehen sein! Alles andere ist nicht mehr akzeptabel!

Und wenn Ihnen dies nicht passt, wovon auszugehen ist, dann gehen Sie bitte umgehend nach Hause! Denn sie haben bereits über die vorhandenen realen Zahlenwerte armer Menschen im Land und unabhängig davon, vieler weiterer massiver Defizite im Land und bei den Menschen insgesamt massiv versagt!
 

Mehr und länger wird dies in einem sozialen, freiheitlichen und demokratischen Staat, nicht mehr zu dulden sein!

Und deshalb kündige ich zudem bereits auf den morgigen Tag ein klares Statement und damit auch einen klaren 1. politischen Aufruf an!
 
Herzlichst
Ihr
Thomas H. Stütz
 
 
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar