Freiheitliche Demokratie, Historie Deutschlands, verloren gegangene Werte

Print Friendly, PDF & Email

Gedanken zum Thema einer freiheitlichen Demokratie, der Historie Deutschlands und von verloren gegangenen Werten der heutigen Gesellschaft in Deutschland in der Konsequenz der jetzigen infrage zu stellenden Haltung und immer noch vorhandenen Lethargie, zudem und speziell auch der sogenannten demokratischen Politik!

Betrachtet man das heutige Deutschland aus den Augen der Menschen, auch Regierungen von außerhalb, dann erscheint dieses Land gleich einem sozialen und starken, sowie einem „jeder hat alles“ Schlaraffenland. Ein Hoch auf eine derartige Staatsform der „Deutschen“, wenn man aus einem Land kommt, wo man eben nichts oder wesentlich weniger hat.

Ja, es sieht gut aus von außen, dieses Deutschland!

Von innen sieht es dann schon gar nicht mehr so rosig aus. Unzählige Probleme, fehlende Sozialkompetenzen, Armut und auch Hungersnöte, fehlende funktionale Strukturen und fehlende Klarheit des Staates hin zu seinen Bürgern, dem „Deutschen Volk“. Ein “Armutszeugnis” einer demokratischen Staatsform, wenn man es aus der Warte der vergangenen Generationen, die über ihren Tod im Krieg, oder die Frauen und Kinder mit viel Schweiß, Blut, Entbehrungen und über unsagbares Leid dieses Land und damit die Basis für die heutige Gegenwart erschaffen und gebaut haben, betrachtet.

Und heute in der Gegenwart? Über eine sich dem Volk gegenläufig, benehmende Politikerkultur, wie auch eine in großen Teilen der Bevölkerung vorhandenen Egoisten Kultur, werden die letzten freiheitlichen demokratischen Werte, die Kultur- und Umgangsformen , die Identifikation und damit nicht zuletzt dem gesamten Erbe unserer vergangenen „Deutschen Generationen“, buchstäblich die Grundlagen entzogen und unwiederbringlich über Bord geworfen! Das Schiff sinkt zusehends!

Nein, es sieht leider gar nicht gut aus von innen.

Und nein, die Politiker/innen die im Grundsatz eigentlich das Volk und dessen Schutz zu gewährleisten haben, tun dies nicht, oder nicht erkennbar. Und nein, die Grundrechte der Menschen in Deutschland stehen zwar geschrieben, doch wie wird dies real umgesetzt? Und nein, den Bürgern geht es in der Breite überhaupt nicht gut. Und nein, unsere Wirtschaftssysteme sind bereits seit 1993 für die Mittelständische Wirtschaft und damit verantwortlich für die fehlenden Arbeitsplätze und somit der gesellschaftliche Perspektiven mehr als gegenläufig. Und nein, unsere Familienpolitik ist dem Wachstum von Familienstrukturen abträglich. Und nein, unser Sozialsystem ist überhaupt nicht funktional, sondern ein ausgemachter Kostenfresser ohne dezidierte eingesetzte Wirkung. Und nein, unsere Zuwanderungs- und Migrationspolitik ist zudem mehr als gefährlich und schadet schon lange und nachhaltig Deutschland, dem Standort, den sozialen Kassen sowie unter den Aspekten der Kriminalstatistiken. Und so könnte man seitenlange weitere Punkte aufzählen.

Unser Land Deutschland hat mehr als nur verbal formulierte Probleme!

Unkontrollierbaren Einfluss der sogenannten Alliierten auf Deutschland, keinen Friedensverträge, immer noch Kriegserklärungen gegen Deutschland anhängig, Hierdurch Einflußnahme und Entzug der Souveränität, Entzug der deutschen Identifikation, Bespitzelung und Überwachung überall, Entzug der vorhergegangen Generationen und der deutschen Real Historie, einer falschen Haltung der Politiker über ihr Tun was gegen das Wohl des Volkes und gegen die Deutschen Basis Werte und Grundlagen stehen. Zudem ist schon lange zu beobachten, dass über die Migrationspolitik mit aller Macht versucht wird, seit mittlerweile 25 Jahren verstärkt, über Mischkulturen den „Deutschen Geist“ regelrecht psychologisch und genetisch zu verändern. Doch wird diese funktionieren?
( Siehe auch hierzu im weiteren Verlauf „Zitate“)

Gleichwohl sollte man nicht glauben, dass selbst unter heutiger Betrachtung der Lethargie der vordergründigen „Deutschen Wohlstandgesellschaft“, das Volk, der gern gesehenen lethargischen, humanen „Schafe“ diesen bewussten und manipulativ inszenierten Ausverkauf des „Deutschen Volkes“ in der letzten Konsequenz hinnehmen wird.

Es wird zwar noch etwas länger brauchen, aber das Volk wird stehen und zusammenhalten wie man es sich nicht vorstellen wollte. Hier sollten die Politiker/innen gut zuhören. Denn auch mit ihrer Staatsgewalt oder ihren geplanten Reglements, werden Sie dies nicht verhindern können.

Brot und Spiele

Doch woher kommt diese heutige, noch vorhandene jedoch sich langsam auflösende bürgerliche Lethargie, oder sollte man sagen: Gib dem Volk Brot und Spiele, dann interessieren diese sich nicht mehr für Politik? Ein Freibrief für die herrschende Polit- und Systemklasse, ein Umstand, der schon in der frühesten Zeitrechnung der Menschheit, die Basis hatte.

Zunächst einmal jedoch partizipieren die heutige Generation der Politiker und der Bürger in Deutschland von einem Wohlstand, der ohne die Großeltern- und Elterngeneration nicht möglich gewesen wäre. Im Irrglauben allerdings heute lebend, sich nicht wie die vorhergegangenen Generationen die Hände und im Schweiße Ihres Angesichtes, Tag täglich nicht nur um sich selbst, sondern auch um das Wohl des Landes, der Werte und der damit verbundenen Basis für die deutsche Demokratie sorgen zu müssen.

Was für ein Irrglaube!

Zudem boykottiert die Politik ganz bewusst öffentlich jegliche Form von National- und Wertestolz in Deutschland was gegenläufig zur eigene Identität des deutschen Daseins ist, damit aber auch in der Folge gegen die Wertschätzung und das Erbes ihrer Großeltern und Eltern, in ihrem Land.

Zudem ein Moment, welches aus vielerlei Gründen psychologisch hochgradig bedenklich betrachtet werden kann, erlauben sich die heutigen deutschen Politiker oder die selbsternannten Moralapostel im Land oder auch außerhalb von Deutschland, um dem „Deutschen Volk“ sagen zu wollen oder zu müssen, was dieses Volk zu denken oder zu sagen haben. Wo leben Sie denn meine Damen und Herren Politiker und Pseudo Moralisten?

Sie haben unter dem Ansatz von Menschenwürde und Demokratie keinerlei Rechte, heute dieser Generation von gestandenen Menschen, dieser Gesellschaft ihre Gedanken oder ihre Auffassung eines Umstandes der sich vor ca. 70 Jahren dieses Land zutrug und dieses erschütterte, als neurotischen Spiegel vorzuhalten und hierauf Verbote in Geist und Sprache und „Deutschtum“ abzuleiten. Sie, die Politik vertreten lediglich und einzig das „Deutsche Volk“ und dessen Wohl, seinem Schutz, seiner Ausrichtung und seinem Willen. Machen Sie endlich Ihre gesetzmäßig und geschichtlich vorgegebenen Hausaufgaben, schnell und richtig.

Auch wenn dies bedeutet, bedeuten würde, z. Bsp. den Alliierten zu sagen, mit uns nicht mehr, meine Damen und Herren.

Was für eine menschliche “Frechheit und Beleidigung” erlaubt man sich, dass man alles und jeden sofort in die braune, rechte oder linke Ecke stellt, der nur im Ansatz das Recht lebt, auf sein Land und auf die vorhergehenden Generationen stolz zu sein. Was für eine mehr als schlechtes Benehmen ist dies, den „Deutschen Bürgern“ zu verbieten deutsch zu denken, zu fühlen, deutsch zu leben und sich bei Fehlverhalten von Menschen mit Migrations Hintergrund zur Wehr zu setzen und zu artikulieren, dass man dies nicht tragen möchte. Wo Gerichte, Richter, Polizeibehörden mehr als „gefühlt“, mit mittlerweile zweierlei Maß messen.

Bist Du ein “echter Deutscher”, verlierst Du und musst zurückstecken und vor allem man erwarten allenthalben Toleranz. Trägst Du keinen deutschen Namen und sprichst eine „eh Mann, was Guckst Du“ Sprache und hast ein entsprechendes Aggressionsverhalten, hast Du schon eine soziale und rechtlich freundliche migrative Bewertung und Zuwendung, oder sollen wir sagen, Bonus oder Angst? Das ist ja so ein armer Migrant.

Das „Deutsche Volk“ ist nicht amerikanisch, türkisch, afrikanisch, syrisch oder wie auch immer geartet.

Sie wollen dies auch unter keinen Umständen haben. Zudem macht ein deutscher Pass noch keinen „Deutschen“ und im Umkehrschluss werde ich auch nicht als Beispiel zu einem „Türken“ wenn ich einen türkischen Pass hätte. Denn die Wurzeln und die Historie liegen und leben in dem jeweiligen Land der Vorfahren.

Was für eine der Menschenwürde der „Deutschen“ abträglichen Struktur und Verhalten tut sich in diesem Deutschhand leider auf. Ein Diebstahl an allem was das „Deutschtum“ und die Wurzeln der Menschen in Deutschland ausmacht.

Was für eine “Verhöhnende Art” wo eine Kanzlerin bei einer Siegesfeier anlässlich der seinerzeit gewonnen Bundestagswahl 2013 Ihrem politischen Sprecher die Deutschlandflagge auf der Bühne regelrecht aus der Hand reißt und diese vor laufenden Kameras dann persönlich entsorgt. Schämen Sie sich, das ist ja wohl das allerletzte in der Position einer „Kanzlerfunktion“ in Deutschland.

Schämen Sie sich Herr Präsident!

Was für eine “Falsche Signalgebung”, dass ein Bundespräsident sich in seinem Amt sich anschickt, von Überarbeitung zu reden und sich in seinem Einsatz im Amt als Bundespräsident dieses Deutschlands zurücknehmen will. Ja denkt dieser Mann, sein Amt lies eine persönlich definierte Indifferenz zu? Schämen Sie sich, es geht nicht um Sie und Ihr Wohlbefinden Herr Präsident, sondern Sie sind lediglich in Funktion und im Auftrag des Volkes in Deutschland in Ihrem Amt! Wenn Sie damit Schwierigkeiten haben, dann treten Sie zurück, es steht Ihnen frei.

Fakt ist, dass die „Deutschen“ genauso das Recht haben auf ihre Großeltern ihre Eltern und ihr Land für das was diese und dies für die Menschen heut getan haben, stolz zu sein und es täglich zu leben, zu erleben und dieses Erbe auch in die Zukunft zu tragen. Was für eine Frechheit zu verlangen, das kulturelle Erbe und die damit verbundene Historie, auch schon lange vor den Weltkriegen, die Menschen, der Stolz und die Trauer um diese vorherigen Generationen, das Leid und alles was damit zu tun hat, regelrecht zu verbieten.

Es ist an der Zeit, diesen Usus zu unterlassen!

Es ist sicher an der Zeit, diesen Usus einer völligen Zuwiderhandlung gegen die menschliche Würde eines „Deutschen“ zu unterlassen und völlig umzudenken, gleichwohl auch zu sagen – STOP – mit diesem mehr als nicht mehr tragbaren Umstand.

Was im Übrigen billigendes Recht eines jeden Bürgers eines jeden Landes dieser Welt ist, sich eben mit seiner Nationalität zu identifizieren und auch mit den dazugehörigen Grundwerten der Kultur, welche sich spezifisch und einmalig auch in einer entsprechenden Sprache, in einer Umgangsform und in dem Land zu eigenen Gepflogenheiten und Eckwerten definiert. Auch wenn es darum geht, dies alles durch Regierungen von innen und von außen und oder Menschen anderer Kulturen die gegen ihr Land und ihre Interessseen agieren, mit einer Klarheit über ein klares „Stopp bis hierher und nicht weiter – Signal -“, vorzugehen. Dieses Recht ist dem „Deutschen Volk“ auch nicht abzusprechen.

Ja, außer man wollte, wie leider schon von politischer Seite viel zu oft vernommen, Deutschland und die Deutschen buchstäblich domestizieren oder über eine Durchsetzung mit anderen Kulturen genetisch abschwächen oder verändern. Sie glauben nun dies sei eine Fantasie? Dann siehe hierzu auch Aussprüche und Zitate eindeutig in diese Richtung von Joschka Fischer oder Claudia Roth und Weiterer von den Grünen.

Zitate:

Cem Özdemir, Vorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, auf einem Parteitag 1998 in Bonn-Bad Godesberg:

Der deutsche Nachwuchs heißt jetzt Mustafa, Giovanni und Ali!

Cem Özdemir, Vorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, gegenüber dem Tagesspiegel:

In zwanzig Jahren haben wir eine Grüne Bundeskanzlerin und ich berate die türkische Regierung bei der Frage, wie sie ihre Probleme mit der deutschen Minderheit an der Mittelmeerküste in den Griff bekommt.

Claudia Roth, Vorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, in ihrer Wunschvision über den Tag der Deutschen Einheit, Welt Online:

Am Nationalfeiertag der Deutschen ertrinken die Straßen in einem Meer aus roten Türkenflaggen und ein paar schwarzrotgoldenen Fahnen.

Joschka Fischer, ehemaliger Linksextremist und Außenminister der Bundesrepublik Deutschland im Kabinett Schröder:

Deutsche Helden müsste die Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen.

Joschka Fischer, ehemaliger Linksextremist und Außenminister der Bundesrepublik Deutschland im Kabinett Schröder, in seinem Buch „Risiko Deutschland“:

Deutschland muss von außen eingehegt, und von innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi verdünnt werden.

Sieglinde Frieß, ehemalige Parlamentarierin von Bündnis 90/Die Grünen, vor dem Deutschen Bundestag:

Ich wollte, daß Frankreich bis zur Elbe reicht und Polen direkt an Frankreich grenzt.

Nargess Eskandari-Grünberg, Kommunalpolitikerin von Bündnis 90/Die Grünen, Frankfurter Rundschau:

Migration ist in Frankfurt eine Tatsache. Wenn Ihnen das nicht passt, müssen Sie woanders hinziehen.
Unabhängigen Zeugenaussagen nach zu schließen soll sie sogar wörtlich gesagt haben: „…dann wandern Sie aus!“

Daniel Cohn-Bendit, Mitbegründer von Bündnis 90/Die Grünen und ehemaliger Vorsitzender der Partei:

Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen. Wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen, um diese Republik zu verändern.

Vorstand von Bündnis 90/Die Grünen in München:

Es geht nicht um Recht oder Unrecht in der Einwanderungsdebatte, uns geht es zuerst um die Zurückdrängung des deutschen Bevölkerungsanteils in diesem Land.

Die „Deutschen“ leben und werden Ihr Erbe nicht aufgeben

Auch wenn es leider vielen deutschen und auch ausländischen Politikern, Moralisten, Amerikanern, Brüssel, Rothschild, Bilderberger und vielen mehr, einzig über ihre eigenen Interessen definiert, nicht gefällt: Die „Deutschen“ leben und werden Ihr Erbe, den Stolz auf Ihre Großeltern und Eltern, der gesamten Historie, den Werten und der Kultur sowie ihre freiheitliche Demokratie nicht aufgeben.

Auch nicht über eine noch so blumig dargestellte und öffentlich langsierte, „ach so notwendige EU-Brüssel-Zentralisierung“. Dies ist nichts anderes als ein schleichender, geplanter und stringent verfolgter Prozess einer europäisierten Form von Zentralismus und dem damit verbundenen Verlust aller freiheitlichen demokratischen Werte in allen Ländern und bei all den Menschen.

Und zu guter Letzt für alle die dies nun gelesen haben: Zeit meines Lebens war und bin ich nicht politisch tätig gewesen. Bin weder rechts noch links, bin weder braun, noch rot, noch schwarz, noch grün oder grau oder blau, sondern einfach weiß. Weiß deswegen, weil es meine erklärte Aufgabe ist, mich in einer neutralen, faktischen, pragmatischen und nicht emotional wertenden Haltung den Menschen, der Gesellschaften der Zukunft und den hieraus schlussfolgernden Themen und Themenbereichen in der gesamten Komplexität und vor allem der praktikablen Umsetzung anzunehmen.

Meine Wertungsansätze sind zunächst als neutral zu jedem Thema zugrunde gelegt.

Doch müssen und werden Themen, Umstände und mehr, die der Gesellschaften, den Kulturen, den Menschen schaden und nicht tragbar sind oder aufgrund eines kommenden negativen Szenarios überdacht werden müssen, von mir stets in einer klarer Deutlichkeit ausgesprochen werden.

Ganz besonders dann, wenn es um eine Historie unseres Landes, den menschlichen Grundwerten, der Würde oder dem Respekt gegenüber den deutschen Menschen auch gegenüber unserem Land, so wie es unter Wertschätzungsaspekten zu erwarten wäre, gegenläufig sind.

Auch dann ganz besonders und gerade, wenn diese Themen oder Umstände zudem mehr als sehr kritisch sich abzeichnen und diese für den Fortbestand und den Schutz der Menschen, der Kulturen und ihrem gesamten Umfeld unabdingbar sind und für ein lebbares und erlebbares Leben in der Zukunft sorgen und Rechnung tragen werden.

Ich persönlich werde mich immer für die Menschen und Ihre Würde und Ihre Rechte primär in Deutschland und darüber hinaus eintreten und mich nicht biegen und beugen, erpressen oder gar mir drohen lassen!

Und wie halten Sie es für sich selbst?

Herzlichst
Ihr
Thomas H. Stütz

Schreibe einen Kommentar