Der erneut aufgeschobene Brexit im Zusammenspiel der EU Wahlen 2019!

Print Friendly, PDF & Email

Ist es tatsächlich nur eine britische “Never Ending Story”?

Eine „Never Ending Story“, welche sich im Hinblick auf einen geordneten Brexit, über die vorverhandelten inhaltlichen Vereinbarungen zwischen der EU und der Premierministerin Theresa May / GB nicht auflösen wird!
 
Oder ist dies am Ende doch evtl. nur ein rießen großes gewolltes Schauspiel und die Menschen innerhalb der EU, aber auch die britische Bevölkerung selbst, werden seit Monaten über das leidige Thema buchstäblich abstrus durch die Manege geführt?
 

Ist Theresa May hinsichtlich der EU Wahlen im Mai 2019 der Steigbügelhalter der EU?

Dies auch und gerade heute mit der erneuten Verlängerung des Austritts der Briten erst zum 31.10.2019.
 
Ein brillanter Schachzug der EU incl. dem Mitwirken einer Theresa May als Steigbügelhalter für die EU Wahlen 2019?
 
T. May als Hilfswillige, die Ihren EU Freunden in ihrer aktuellen und massiven EU Angst im Hinblick auf die kommenden Verschiebungen im Aufwind der Rechtspopulisten gerade durch die Verschiebung des Austritts in den Oktober 2019 hilft.
 
Das bisherige EU Parlament verfügte in der jetzigen Walperiode 2014 – 2019 über 751 Sitze (red. um 15).
 
Hiervon nehmen (in Reihenfolge der Sitze) ein Deutschland 96 Sitze, Frankreich 74 Sitze, GB 73 Sitze, Italien 73 Sitze und u. a. Ungarn mit 20 Sitzen und weiterer Staaten mehr mit unter 20 Sitzen ihre bisherigen konservativen Positionen ein.
 
Schaute man sich das Ganze dann einmal unter dem Aspekten eines Austritts der Briten noch vor den nun anstehenden EU Wahlen im Mai an, dann fehlen der heutigen EU 73 bisher gewogene Stimmen. (ca. 9,71%)
 

Ein nicht gewollter Paukenschlag!

Nun addieren wir dann zu den dann übrig verbleibenden Sitzen die inhaltliche Veränderung durch den Aufwind der vorhandenen rechtspopulistischen Anteile aus D, FR. I, HU usw., dann würde dies für eine heutige EU in der Zukunft, inhaltlich und strukturell eine globale Veränderung bedeuten!
 

Ein nicht gewollter Paukenschlag!

Denn die heutige EU Führung auch und gerade unter einer A. Merkel und eines E. Macron als Leader in der EU, wissen ganz genau, dass es ohne die Briten bei der EU Wahl 2019 eine unglaubliche Machtverschiebung im EU Parlament und damit in der Wahlperiode 2019-2024 nach “Rechts” geben wird.
 
Die heutige EU wird nicht mehr die kommende EU sein und damit werden die bisherigen politischen EU Ausrichtungen massiv in vielen Bereichen, sich voraussichtlich hin zu wesentlich mehr Trennung zwischen National Staat und einer bisher angestrebten zentralisierten EU Zusammenführung und vielerlei weiterer inhaltlicher Abweichungen, verändern.
 
Diese Veränderungen sind für die jetzigen EU Shareholder ein gedanklicher wie faktischer Worst Case!

Eine gegenseitige Hilfe würde politfaktisch für die EU, wie aber auch für eine T. May im Nachgang der EU Wahlen Sinn machen?

Dies wäre Grund genug, auch einer Theresa May, die nun gerne der EU (Merkel und Macron) entgegenkommt und damit diesen mit einem verspäteten Austritt (nach den EU Wahlen) einen Bären Dienst erweist, zu helfen!
 
Zudem ist die leidige Brexit Thematik in England (Unterhaus auch über einen J. Corbyn) und im Zusammenspiel mit der EU ein schon lange sichtbares Moment, dass sich viele Spieler Zeit verschaffen wollen.
 
Das dahinterliegende Thema ist allerdings nicht ein sich Zeit verschaffen für einen Austritt und damit für einen Brexit, weit gefehlt, sondern gegen einen Brexit und damit auch aktuell die EU hinsichtlich der bevorstehenden EU Wahl um die im Kontext stehende breite Aufstiegsfront von Rechtspopulisten zu verhindern!
 
Nun, über die vorstehenden Ansätze lässt sich politisch alles wieder sehr gut miteinander und zum eigenen heutigen EU Nutzen verbinden!

EU Vertrag und britische Belange hebeln sich von Anfang an gegenseitg aus!

Ist ihnen in den letzten Monaten denn nicht das politische Kasperletheater im englischen Parlament, den inhaltlichen abstrusen Diskussionen, den abstrusen Anträgen und Abstimmungen, dem Verhalten der EU eben nicht von ihrem Vorschlag abzurücken, der eben seit Beginn nicht von England angenommen werden kann, aufgefallen?.
 
Im Übrigen kann und wird der vorliegende Vorschlag heute nicht und eben auch nicht auf der heutigen Basis bis Ende Oktober annehmbar sein.
 
Und welches Spiel spielen hier ebenfalls eine T. May und ein J. Corbyn?
 
Ein mittlerweile seit vielen Monaten laufendes Schauspiel innerhalb des englischen Parlaments, sowie mit dem Hauptakteur der EU. Dies alles auf einer fraglichen Vertragsvorlage, die von Beginn an für die Briten und im Grundsatz niemals annehmbar war und sein kann. (https://thomas-h-stuetz.eu/ein-harter-brexit-grossbritanniens-ist-realistisch-und-vorausschauend-sicher-nicht-unklug/)

Die Märchen zum Thema eines harten Brexit!

Viele Märchen ranken sich um Szenarien in der Folge eines harten Brexit, der allerdings, sollte die EU nicht von den Inhalten der alten Austrittsvorlage in Teilen abrücken, im englischen Parlament niemals eine Zustimmung bekommen kann und was dann im Ergebnis sowieso immer wieder einen harten Brexit nach sich ziehen wird, respektive die Konsequenz sein wird.
 
Und so ist es abstrus und ein Unding, dass nun ein GB zur EU Wahl im Mai, trotz und gerade dem bekannten Auftrag des englischen Volk zum Verlassen der EU, als wählbar zugelassen wird!
 
Sehr grenzwertig Herrschaften!

Schnürt die EU nach der EU Wahl im Mai das Vertragspaket nochmals auf?

Nun schauen wir dann einmal, ob nicht nach der EU Wahl im Mai 2019, urplötzlich die bisher unnachgiebige EU das alte Verhandlungspaket zwischen GB (May) und der EU erneut öffnet und umgehend die bisherigen, strittigen Themen, wie den Backstopp und weitere inhaltliche Themen klärend verändert.
 
Denn erst dieser Weg der inhaltlichen Veränderungen der bisherigen Vorlage, kann und wird dem britischen Parlament den Spielraum und damit die echte Chance über eine interne Abstimmung den britischen Austritt zu bekommen, eröffnen.
 
Alles andere ist und bleibt auf der Basis heute eine Farce!
 
Herzlichst
Ihr
Thomas H. Stütz

Schreibe einen Kommentar