Die JUSOS (SPD) blasen auf Twitter zum Sturm!

Print Friendly, PDF & Email

Alles begann heute Vormittag mit dem JUSO Sprecher Benni Koester, als Reaktion auf unseren Newsletter, bei Twitter!

Wie begann es:

Titel unserer heutigen (13.08.2019) Aussendung:
“Was früher die 68er waren, sind heute die jungen Pseudo-Intellektuellen!”
(Artikel Ihnen bekannt von Thomas H. Stütz und vom 8. August 2019)

Nun, nachfolgend die heutige erste Reaktion auf Twitter des Juso Sprechers Benni Koester, der meinen Artikel veröffentlichte und mit folgendem Kommentar schmückte.

Pressesprecher der@jusos (SPD Jugendorganisation)
/ @kuehnikev
Benni Koester, @BenniKoester
·
1 Std.(13.08.2019)
Hey @ThomasHStuetz
, danke für den „News“letter. Tipp fürs nächste Mal: Wenn man sich erhaben genug fühlt, einen Kübel voll kruder Theorien über eine ganze Generation zu kippen, bitte dafür sorgen, dass wenigstens in der eigenen Signatur keine Rechtschreibfehler auftauchen…

Natürlich schrieb ich Ihm gerne auf Twitter zurück:
„Danke für den Hinweis, ich werde es gerne weitergeben“

Aktuell jedoch, stellt sich mir bereits die Frage, ist womöglich mein Kommentar bei B. Koester auf Twitter schon evtl. wieder von Ihm selbst gelöscht worden?

Sicher hat er, Koester, mittlerweile erkannt, dass sein Wunsch zu hetzen, buchstäblich in die Hose ging! Gleichwohl verbreitet er nun natürlich meinen Artikel an alle seine Follower. Danke hierfür.

Gerade brandfrisch reagierte Kevin Kühnert:
Kevin Kühnert (Juso Chef)
@KuehniKev
Antwort an
@BenniKoester
und
@ThomasHStuetz
Schade, dass dem Artikel keine Fotos des Autors hinzugefügt wurden.

Und so nimmt es nun auf Twitter unter den Jusos, regelrecht Fahrt auf.

Allerdings, beugen die Jusos, minutiös steigernd durch Veröffentlichungen aus meiner Internetseite (Artikel und Bilder von dieser Internetseite) deutsches und europäisches Recht.

Danke und weiter so liebe Freunde, wir haben dies natürlich bereits dokumentiert.

Im Fazit jedoch zeigt der Fall insgesamt auf, dass gerade die nachkommende Generation, sehr überzogen und von sich selbst überzeugt, jedoch leider real kurzsichtig Intellektuell besetzt ist.

Damit bestätigen ein Benni Koester, Sprecher der Jusos, ein Kevin Kühnert, Chef der Jusos und die Freunde der Jusos, einmal mehr, bereits die Überschrift meines Artikels!

Eine kooperative Basis mit Menschen die derart kurz besetzt sind zu finden, ist auf dieser Basis immens schwierig und bis unmöglich.

Wenn man dann noch weiß, dass die Jusos die Jugendorganisation der SPD ist, dann wird es gleich ganz dunkel, was innerhalb einer SPD der Zukunft, an Arroganz und Inkompetenz nachkommt.

Also mein Rat an alle jungen Wilden der Jusos!

Nicht so schnell reagieren und dann auch im Leitmotiv zu glauben, den Gegenüber mit lapidaren Fehlern aufzuziehen, um über diesen Versuch dessen Leumund zu beschädigen und zu diskreditieren.

Wir sogenannte ältere Generation, nehmen gerne Kritik an und verbessern gerne Dinge, denn wir haben bereits die Lebenserfahrungen um zu wissen, dass z.Bsp. ein vergessener Buchstabe meiner Mitarbeiter, zwar hätte nicht vorkommen dürfen, aber es ist eben nur ein Buchstabe und der berechtigt nicht, auch noch draufzuschlagen.

Wer sich kleinkarriert über einen Buchstabenfehler definiert, ist sicher in seiner Befähigung und für den Blick des Gesamten nicht fähig!

Zudem ändert ein vergessener Buchstabe nichts an der Wertschätzung und an der Basis im Umgang einer wenn vorhanden, menschlichen Qualität. Allerdings nur dann, wenn man diese  hat!

Habt Ihr was gelernt, liebe junge wilde Freunde?

Dann versucht es noch einmal und gerne können wir uns über den Inhalt des Artikels austauschen, um die jeweiligen Positionen zu erörtern und hieraus dann gegenseitige Denkanstöße und Meinungen ableiten.

Die junge Generation sollte sich selbst einen Gefallen tun!

Gebt euch liebe junge Generation der Jusos, die ihr Vorbild sein wollt, selbst die Chance, dazuzulernen um damit dann erst wachsen zu können!

Denn im heutigen Stadium eures noch jungen Alters, seid ihr erst am Anfang euerer jeweiligen Lebenslernphase, die zudem niemals aufhören wird.

Also Augen auf, einmal mehr nachgedacht und offen den Dingen begegnen, dann erst gibt es auch ein gegenseitiges Verstehen und damit auch evtl. die so notwendigen Schulterschlüsse, sich gemeinsamer Probleme im Land und der Zukunft über ein gemeinsames Handeln anzunehmen.

Herzlichst
Ihr
Thomas H. Stütz

Sicher werden die Jusos diesen Artikel auch veröffentlichen. (Wohlbemerkt, ungefragt kopiert und damit  Recht gebeugt)

 

Schreibe einen Kommentar