Die Regierungserklärung der Kanzlerin Merkel!

Print Friendly, PDF & Email

Eine Grundsatzrede mit vielen Botschaften!

Zusammengefasst der Rede der deutschen Kanzlerin A.- Merkel am heutigen Tage und vor dem deutschen Bundestag, war eine Mischung aus der Nachverfolgung und Werbung für die EU Pläne des französischen Präsidenten Macron und der Erkenntnis, dass die Politik jahrelang in ihrem Glashaus saß und nicht realisieren wollte, wie die strategisch und systemisch agierende Weltökonomie der Globalplayer an diesen regelrecht vorbeigezogen ist.

Deutschland, die europäische Union sind weltweit bereits massiv im Hintertreffen!

Deutschland hat bereits ein massives systemisches, strategisches Positionierungsproblem im Weltstanding und im Wissen und dies trotz noch vermeintlicher guter Außenhandelsbilanzzahlen, künftig bereits nur noch in der zweiten respektive dritten Reihe am Weltmarkt agieren zu können.

Politik- und Wirtschaftsdenken müssen konsolidieren!

Nun, laut A. Merkel müssen also in deren Schlussfolgerungen, die Politik und die Wirtschaft mehr zusammenarbeiten. Gleichwohl nimmt A. Merkel dies als Anlass, gerade aus diesem Grunde heraus für ein geschlossenes Europa zu werben.

Doch die Denkansätze und abgeleiteten Schlussfolgerungen sind schon lange erheblich zu kurz und vor allem auf Basis falscher Vorzeichen vollzogen worden!

Nationale parlamentarische Verantwortung und Entscheidungen, kontra europäische Interessen?

Zudem bereitete A. Merkel in ihren Ausführungen bereits nach deren Ableitungslogik den Bundestag über die Darstellung / Infragestellung der Problematik von nationalen, parlamentarischen Entscheidungen, kontra der europäischen und hierbei angegliederten Mitgliedsländer in den Unterschiedlichkeiten vor, Verantwortung abzugeben.

Bedeutet allerdings dann nach A. Merkel auch, dass nationale, parlamentarische Entscheidungen, wenn nicht europapolitisch konform, dann europäisch unterzuordnen sein sollten oder gar die Verantwortung von nationalen Entscheidungen buchstäblich auf die europäischen Ebenen „outzusourcen“ sein werden müssen.

Hier schließt sich dann zumindest für die deutsche Kanzlerin A. Merkel an der Spitze der deutschen Regierung und zumindest aktuell, rhetorisch für sie der Kreis.

Real allerdings ist die Politik noch nicht bereit dazu umzudenken!

Doch faktisch sind eine A. Merkel und die deutsche Regierung noch nicht am Punkt der echten Erkenntnis gepaart mit einem abzuleitenden Wirkungs- und Handlungsgrad der notwendigen Umdenkprozesse angekommen!

Das bisherige EU-Konstrukt, muss vom Keller bis zur Decke grundsaniert werden!

Faktisch gehört die Thematik Europa und damit auch das Mitwirken der Mitgliedsländer, der systemischen, unabdingbaren europathematischen Hauptgemeinsamkeiten / Notwendigkeiten und damit in den gesamten Abläufen, buchstäblichen vom Keller bis zur Decke auseinandergebaut und grundsaniert und dann wieder auf neue Füße gestellt.

Dies bedeutet dann allerdings auch, den europäischen Milliarden EU Brüssel, Straßburg „Wasserkopf“ auch massiv zu Gunsten einer schnellen, faktischen und fachlichen Effizienz und überdies aus Kostenersparnisgründen, massiv zu reduzieren / umzubauen.

Das heutige aufgeblasene EU Gebilde ist in jeglicher Hinsicht irrig und wird für die Zukunft im heutigem Umfassungsmodell in den Nationalitäten, in der Internationalität politisch, wie ökonomisch, als Weichenstellung und Entscheider alle Mitgliedsländer über eine zwangsweise konfrontative Ausrichtung in „Teufelsküche“ bringen.

Eingeschworene, politische Denk- und Handlungsmuster, blockieren die real notwendigen Umdenkprozesse!

Noch zu sehr sieht man das Gesamtkonstrukt Deutschland, die EU und die Welt aus einer systemisch politisch agierenden und gewohnten theoretischen Brille einer jahrelang gefahrenen Systemik, die schon lange verlernt hat, die realen Faktoren einer pragmatischen an den Realitäten angepassten notwendigen deutschen Politik zu erkennen, über die man erst ein Deutschland und ein Europa hätte konform bringen können.

Die europapolitische Spirale negiert unaufhaltsam auf dem heutigen Weg in Richtung eines globalen Chaos untereinander!

Stattdessen sind wir mit dem heutigen Europakonstrukt in sich geschlossen bereits eigenverursacht in einer negierenden Spirale von Konfrontationen und Handlungsunfähigkeiten und dies ohne befriedigende Aussichten auf Heilung.

Doch die Wahrheit ist auch, dass hierbei die heutigen theoretisierenden Politakteure nicht aus ihren ideologischen Haltungen werden gehen können, denn es fehlt ihnen allen an der notwenigen pragmatischen Realerfahrungen und damit an echten pragmatischen Kompetenzen zu erkennen, wie man den symbolischen Nagel in eine Wand schlägt und ohne, dass man sich selbst verletzt oder der Nagel krumm wird oder die Wand versaut sein wird.

Ja, es braucht einzig ein funktionales Europa der Europäer!

Ja, ein Europa braucht es im internationalen Markt und ja, eine Sanierung muss und ist zudem schnell zu Gunsten der echten Europaakzeptanz incl. der Länderakzeptanzen auf Basis deren Gesetzgebungen und deren soziologischer Strukturen und damit in der Spitze der Handlungsfähigkeiten durchgeführt werden.

Und ja, bei politisch systemischer Einsicht und einem politischen Undenken der Akteure wäre dies in 2-4 Jahren umsetzbar!

Ja, dies wäre insgesamt nach innen wie nach außen zeitlich innerhalb von 2 – 4 Jahren (Best Case) auf Basis organisatorischer, systemischer, soziologischer Basisverankerungen und ohne den Anschluss einer notwendigen Entwicklung eines funktionalen „nationalen wie europäischen“ Gesamt Konstruktes, als zukunftweisende Gemeinschaft umsetzbar und möglich.

Nur wollen müsste man dies endlich auf einer pragmatischen Politebene und nicht mehr auf einer politisch gewohnten und sich selbst schützenden inhaltleeren politisch rhetorischen Ebene!

Die Zeit der politischen Reden sind schon lange der echten Realitäten und Handlungsbedürfnisse ad absurdum geführt worden!

Was dann auch bedeuten würde, europapolitisch dysfunktionale Nebenkriegsschauplätze und langwierige Prozesse zu verlassen / beenden und aufgeblasene alte Zöpfe innerhalb der gesamten Organisation und der bisherigen Gangrichtungen einer angedachten globalen europaweiten zentralistischen Einheit für jeden und alles abzuschneiden.

Herzlichst
Ihr
Thomas H. Stütz

Schreibe einen Kommentar