Warum die Weltökonomie und die Deutsch-, europäische Politik gefährlich kontraproduktiv auseinander laufen!

Print Friendly, PDF & Email

Vorwort:

Stellen Sie sich einmal vor, ein Vertreter, eines heute in der Hauptsache, die deutsche Politik beratenden Großkonzerns, steht vor ca. 25 Jahren in Ihrer Firmenzentrale und will sie für eine Zusammenarbeit gewinnen. Sie jedoch lehnen ein Engagement ab, da sie genau wissen, dass die dem Mandanten in Rechnung gestellten Beraterkosten, weder im Zeitdurchlauf, noch in der Effizienz und damit der zu erwartenden Ergebnisqualität Rechnung tragen werden.

„Qualität, Zeitmanagement, Innovationen und Effizienz, oder der eigene Profit und das Problem mit einem Mandant zu tun zu haben, dessen Wissen und dessen Kenntnisse ihren Inhalten zur Lösung seiner ureigenen Probleme im Kontext der gesamten Zusammenhänge nicht folgen werden kann.“

Man vergaß auf den politischen Ebenen leider die obersten Verpflichtungen nach zeitnah umgesetzten und handfesten Ergebnissen!

Nun, ich entschied mich stets für die nichtpopulistische Variante, einzig der Effizienz, der zu lösenden Aufgabe / der Sache in einer weiten Vorausschau  zur Verfügung zu stehen, was sich allerdings konträr zu den politischen und wirkenden Akteuren und deren Beratern und seit Jahren über deren fraglichen Ergebnissen sichtbar, gänzlich in Berlin völlig anders gestaltete. Gefährlich anders!

Hierzu könnte man nun speziell im politischen Berlin viele Beispiele heranziehen.

Nehmen wir jedoch nur die gesamte innerdeutsche Wirtschaftspolitik, die Sozialpolitik, die Bildungspolitik usw.. So dann auch den aktuellen Fall der Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen, (Beraterverträge/ Kosten weit über 200 Mio. €) oder die Ansage der Regierung, dass diese im Jahr 2018 ca. 1,6 Mrd. € für Berater ausgegeben haben.

Was also, soll im Ergebnis des jetzigen politischen Handlungs- und Agitationssystems herauskommen können?

Auch hier muss wieder die Frage gestellt werden, mit welcher Berechtigung, einmal der Höhe nach und vor allem, mit welchem tatsächlichen Resultat, im direkten Vergleich zu einem maximal zu erreichenden und damit zu erwartenden Ergebnis?

Gefährliche Ergebnisse für Deutschland und Europa im Kontext der weltweiten (Abhängigkeits) Realitäten!

Die politischen Ergebnisse sind die letzten Jahre immer ineffizienter und immer weiter weg der echten innerdeutschen, wie weltlichen Faktoren und Realitäten betrachtet und in der Folge entschieden worden und damit im Ergebnis als sehr gefährlich zu bewerten.

Gefährlich, zumal viele politische Entscheidungen auf dem geoökonomischen, wie auch auf dem geopolitischen Parkett, hätten nicht in der politisch bekannten Art und Weise und im Umfang in Deutschland / Europa getroffen werden dürfen.

Was allerdings heute ein Deutschland und gerade ein Europa, in eine gefährliche Abhängigkeit und damit aber auch gleichwohl in eine gefährliche Mittelmäßigkeit führten.

Ein Europa, welches die politischen / ökonomischen Hauptakteure, China, USA, Russland usw. schon geraume Zeit nicht mehr ernst nehmen können. Sich aus ihrer Warte heraus, ein Europa und die jeweiligen verantwortlichen, politischen Akteure in Ruhe und ohne Sorge haben zu müssen, im Handeln und meist im Hadern beobachten können.

Europa benötigt mehr denn je die Kooperationen, allerdings im aufrechten Gang und auf gleicher Augenhöhe!

Ein Europa benötigt für sein Überleben unabdingbar den Export, die internationalen Verbindungen und vor allem einen adäquaten Stellenwert. Doch alle diese Segmente sind bereits schon viel zu lange und leichtfertig angegangen worden und so rutschte man über die benötigten Weltressourcen / Rohstoffe / Technologien Dritter, in die heutigen und sehr gefährlichen Anhängigkeiten.

China, der Freund der Umsätze, der Handelspartner schlechthin, das Wachstumsmoment, dagegen steht jedoch auch sichtlich der Angstgegner der Welt!

So sind wir dann beim Thema China und dem Weltmarkt, dem US / China Handelsstreit und der bisherigen geopolitischen, wie geoökonomischen Abläufe unterlegt mit Chinas Marktführereigenschaften in bereits 120 Ländern der Welt.

Seit vielen Jahren schon, waren die strategischen Ausrichtungen eines Chinas deren Ziel,nicht nur innovativer sein, wie alle anderen Akteure am Markt, sondern buchstäblich „die Finger“ auf allen von der Welt / der weltweiten Ökonomien benötigten Ressourcen zu haben. Und China ist es in den größten Teilen gelungen!

Ein für die Welt, oder sollte man ehrlicherweise sagen, für ein Deutschland als Steigbügelhalter eines Europas, ein insgesamt gefährliches Moment, was man leider seit Jahren versuchte, politisch auszublenden.

Der aktuelle “Handelsstreit” zwischen den USA und China, wird nicht der einzige Streit mit China bleiben!

So verwundert auch nicht, dass gerade eine USA und ein US Präsident Trump, China über den bekannten aktuellen Handelsstreit drohte und herbei wohlwissend u. a. den in Deutschland / Europa bekannten Wirtschaft- / Zolldruck massiv aufbaute.

Doch keine Sorge, entgegen der abhängigen deutschen / europäischen Politik,  den deutschen Medien, weiß ein US Präsident Trump, was er hier und warum jetzt, ökonomisch in Sachen China macht und er weiß auch sehr genau, an welchem Punkt er welchen Weg im Weiteren und unter Einbeziehung der geopolitischen-, wie geoökonomischen Strukturen zu gehen hat!

Im Gespräch Ende 2018 mit dem chinesischen Botschafter, SHI Mingde, in Berlin zum Thema Globalisierung und Vertrauen!

Manches Mal ist es mehr als angeraten, gerade aufgrund der politischen, wie deutschstrukturellen inneren Abhängigkeiten, Bindungen und auch Kurzsichtigkeiten, eben nicht im System vereinnahmt zu sein und so führte mich mein Weg bereits Ende 2018, direkt zum chinesischen Botschafter SHI Mingde in Berlin.

Die Gesprächsinhalte waren fachlich und sachlich der gesamten Thematik der weltökonomischen Zusammenhänge und hierbei dann auch speziell der Position eines Chinas / der chinesischen Wirtschaft, im kritischen Kontext der Welt und damit für die Zukunft in den Auswirkungen, geschuldet und wertgeschätzt getragen.

Auch China benötigt die weltweiten Kooparationen!

Und seien sie versichert, China ist sich sehr wohl bewusst, dass diese trotz und gerade der strategisch geschaffenen, weltwirtschaftlichen Abhängigkeiten, in einer massiv defensiven Position stehen und dadurch kurz-, mittel-, und langfristig massiv unter einen globalen Druck  gegenüber neuer weltstrategischer Allianzen stehen werden.

Angriffe werden auch nach dem Handelsstreit mit den USA gegen China kommen, so zumindest teilte ich dies charmant, jedoch deutlich dem chinesischen Botschafter Shi Mingde (siehe Bild oben, v. re. chinesischer Botschafter, SHI Mingde, Berlin, Thomas H. Stütz, Stuttgart) mit und riet China umgehend zu vertrauensbildenden Maßnahmen im Heute und für die Zukunft, gerade mit allen Partnern der Welt.

Hierzu führte ich bereits am 10.12.2018 in meinem Artikel aus:
„Die Globalisierung der internationalen Märkte benötigt klare Regeln und vor allem Vertrauen!“

China und auch die USA, nahmen diese Empfehlungen sehr ernst und man reagierte / bewegte sich seither hinter den Kulissen bereits wieder kooperativ aufeinander zu.

Europa steht gefährlich in der Defensive und versucht vermeintlich keine Fehler zu machen, was jedoch gerade hierüber die gesamte Position schwächt!

Einzig ein Europa, eine deutsche Regierung, in ihrer „Beamten-, Position-, und Politlethargie“ haben noch nicht realisiert, hier endlich aufzuhören aus den ökonomischen Zusammenhängen / dem Sichtbaren, weiterhin ein Drama abzuleiten.

Denn gerade diese fälschlichen, gefährlichen Haltungen, schwächen schon zu viele Monate, gerade die Deutsch / Europäischen Wirtschaftspositionen und damit die eigene deutsche Ökonomie!

In diesem Zusammenhang sind, auch nochmals und wie so oft bereits erwähnt, die Sanktionen gegen ein Russland zu lockern und oder gar umgehend aufzuheben. Denn diese sind ein Unsinn und inhaltlich ein immenser wirtschaftlicher, geldwerter Schaden für die deutsche Wirtschaft und haben im Übrigen beim russischen Partner keine Wirkung, sondern festigen lediglich ein Abrücken zu Deutschland und Europa für die Zukunft.

Die unabdingbaren Anforderungsprofile der künftigen deutsch-, europäischen Politik!

Die Weltökonomie benötigt gerade heute und damit umgehend, wesentlich kompetentere, politisch Handelnde für die Zukunft, die vor allem endlich mit einem weltökonomischen und geopolitischen, wie geostrategischen Wissen und Erfahrungen ausgestattet sind, als diese heute in den deutsch- / europäischen Politikstrukturen und mit deren Beratern hinter den Entscheidungsträgern vorhanden sind.

Das Deutschland der Zukunft benötigt umgehend einen ideologischen, wie personellen Wechsel in allen politischen Entscheidungsebenen, nämlich weg vom dem „kleinen Beamtendenken und oder positionellen Politdenken des eigenen Geldbeutels“ hinein in eine sich selbst die Augen öffnende Weltkompetenz, mit Verantwortung , Überblick und der notwendigen Ruhe und Gelassenheit auf Basis von Wissen ausgestattet.

Über Erfolg entscheidet, ob man fähig ist, Informationen richtig zu lesen und in den schlussfolgernden Wechselwirkungen zu interpretieren!

Wie bereits bekannt, werde ich über meine Artikel wissentlich nur, um einem Zitat, welches der damaligen Madeleine Albright gerecht wird, vorgehen, (die wirklichen Informationen befinden sich zwischen den Zeilen) und damit wohl wissend, welche Länder, welche politischen und medialen Ebenen schon lange meine Artikel sehr genau lesen und Inhalte oder Innovationen für sich beanspruchen.

Die Zeit einer politökonomischen Reife, unter Druck effizienter und erfolgreicher zu arbeiten ist reif und duldet insgesamt keine Aufschübe mehr!

Nun, wenn Sie es gesichert für die Zukunft, der möglichen tausenden Varianten, vorausschauend korrekt und vor allem nach geopolitischen, geoökonomischen, wie dann noch nach dezidierten ökonomischen Prinzipien umgesetzt haben wollen, dann allerdings wissen sie, was zu tun sein wird. Die Zeit ist reif!

Herzlichst
Ihr
Thomas H. Stütz

Schreibe einen Kommentar