Weihnachtsgruß 2018

Print Friendly, PDF & Email

Weihnachten 2018, vielfach von Sorgen und Ängsten der Bürger überschattet!

Weihnachten steht unmittelbar vor der Türe und besonders in diesem Jahr, sorgen sich und im Grundsatz untragbar, zunehmend viele Menschen unter Ihnen, haben berechtigte Ängste, sind Alleine, haben Not, suchen Trost, Halt, Ansprache und vor allem sind ohne Perspektiven.

Meine dringliche Bitte an sie alle, sagen sie es, sprechen sie es aus, schreien sie es wenn notwendig heraus, haben Sie keine falsche Scham!

Die Zeit eines gesellschaftlichen falschen Schamgefühls und damit in einer zurücknehmenden Haltung, eben nicht ehrlich und nicht authentisch aufzutreten und zu sein, muss vorbei sein!

Es ist politisch an der Zeit, das soziologische “Schönreden” zu beenden!

Denn solange in einem Deutschland die Dinge vordergründig immer wieder beschönigt werden, solange leiden Millionen Menschen real und unbeachtet darunter.

Die reale existierende gesellschaftliche Not wird immer größer!

Bereits heute sprechen sämtliche Zahlen zur Armut und Not in einem Deutschland sehr negative Bände.

Ziehen wir also den perfiden „Dekadenzschleier“ den man und in der Hauptsache politisch motiviert über die echten Realitäten legt und legen will, buchstäblich weg!

Eine offene, freiheitliche demokratische Gesellschaft braucht Mut!

Denn gerade eine offene soziale, freiheitliche und eine echte demokratische Gesellschaft, braucht den Mut, Unrecht, Not und Sorge sichtbar auszusprechen, um damit dann auch erst im Bewusstsein der gesamten Gesellschaft, doch vor allem, vor denen sichtbar zu sein, welche schon viel zu lange, eine den Menschen abgewandte deutsche Politik zu verantworten haben.

Erst, wenn die Gesellschaft, die Menschen, jeder Einzelne, sich mit einer klaren und selbstbewussten Haltung den Missständen stellt, Unrecht nicht mehr toleriert, erst dann kann und wird wieder eine reale, freiheitliche Gesellschaft Raum zum Leben und ohne Not haben können.

Zeigen wir gemeinsam der Welt, dass wir Menschen soziologisch und demokratisch vorbildlich und mit einem aufrechten Gang sind!

Menschen, die noch fähig sind, direkte und ehrliche Fürsorge, Hilfe und Zuspruch im täglichen Leben zu geben und sich schützend vor die Schwachen und Ausgegrenzten in unserem Land stellen.

Weihnachten, innere Einkehr mit sich und im Glauben!

Der bevorstehende Heilige Abend und die darauffolgenden Weihnachtsfeiertage, sind nicht nur im christlichen Sinne, Tage der Freude über die Menschwerdung Gottes in Jesus Christus, sondern sind auch Tage des Lichts in denen die Welt zur Ruhe kommen wird, das hektische Treiben ruhiger wird und uns allen die Zeit der Einkehr und des Nachdenkens bescheren wird.

Es tun sich viele Fragen und für jeden Einzelnen auf!

Was wird für ihn oder sie im neuen Jahr kommen, aber auch wohin wird sich ein Deutschland insgesamt noch verändern, sowie aber im Speziellen auch gerade die Fragen, wohin und wie lange noch, werden die politisch Verantwortlichen ihre unverantwortliche und ihre Menschen und Land schädigende Politik über ein zudem schlechtes Benehmen noch weiterführen und ausleben?

Gerne will ich ihnen für das kommende Jahr 2019 Mut machen!

Wir wissen es heute noch nicht, bekommen evtl. heute auch noch keine befriedigenden Antworten, doch bereits an dieser Stelle will ich Ihnen allen gerade für ein kommendes Jahr 2019 Mut machen.

Mut, sich zu öffnen und Mut dafür zu haben, sich den Dingen anzunehmen, auch und gerade dann, wenn dies bedeuten sollte, sich evtl. Blessuren zuzuziehen, wenn man für eine echte freiheitliche Demokratie und für den Schutz der Menschen im eigenen Land einstehen wird.

Werden die Bürger wieder Bürger mit einem aufrechten Gang, sich der Dinge anzunehmen!

Ich möchte sie auffordern, dass sie sich wieder als Bürger dieses Landes mit einem aufrechten Gang, für Freiheit und einer echten Demokratie einsetzen und dafür einstehen.

Deutschland braucht sie alle, Deutschland braucht uns alle!

Ein wichtiges Ziel in 2019 wird zudem sein, wieder als Gesellschaft zusammen zu stehen und der perfiden gesellschaftlichen Spaltungen ein Ende zu setzen.

Stehen wir also nach den Weihnachtstagen dann alle wieder gestärkt und in klarem Bewusstsein um die Wichtigkeiten in einem Deutschland, gemeinsam für die Menschen im eigenen Land und unserem Land selbst, als eine Festung zur Verfügung.

Meinen herzlichen Dank an alle Freunde und Leser!

So bedanke ich mich nun zu guter Letzt bei allen Freunden und Lesern, die mir das gesamte Jahr 2018 die Treue hielten, sich mit öffentlichen Kommentaren oder auch über die Kommunikationen im Hintergrund und über Ihre offenen Haltungen und Meinungen einbrachten und mir Ihr Vertrauen schenkten.

Ich wünsche Ihnen allen und Ihren Familien ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest 2018.

In Verbundenheit und mit herzlichen Segenswünschen
Ihr
Thomas H. Stütz