Stuttgart ist kein Einzelfall

Gleich welche Ermittlungsergebnisse die Ermittlungsgruppen nun in der Aufarbeitung der Stuttgarter Randale ermitteln werden, eines ist sicherlich heute bereits unstrittig, dass es sich bei den Randalierern vielfach auch um Personen mit ausländischen Wurzeln handelte.

Und unstrittig ist sicher auch, dass die Angriffe gegen die deutsche Polizei und vor allem in diesem Maße der barbarischen Zerstörungen, eine klare Absage gegen ein gesamtes freiheitliches, demokratisches Deutschland, einem Rechtsstaat waren und sind!

Zeichen der klaren Absage einer Integrationswilligkeit in großen Teilen ausländischer Jugendlicher!

Eine klare und vor allem sehr deutliche Absage an Integration in Teilen von Ausländern! Zeit genauer hinzuschauen, Zeit sich der Dinge endlich wesentlich konkreter, viel differenzierter wie bisher und in engen Rastern dieser Gruppierungen anzunehmen.

So war und ist Stuttgart eine Kampfansage, ja vielleicht gar ein Test, was als höchste Alarmstufe einer vorhandenen brodelnden, respektlosen und vor allem einer hochaggressiven Menschengruppe mit ausländischen Wurzeln aufzeigt!

Allerdings weit gefehlt, wenn man glaubt, dass dies nun in Stuttgart eine Ausnahme war!

Von Null weg, war ich heute am Abend (21.06.2020) selbst in einer kleineren schwäbischen Stadt (ca. 25ooo Einwohner) einem ähnlichen Treiben ausgesetzt.

Eine Gruppe von ca. 15-20 Männern, allesamt ausländische Sprachen, im Gespräch mit Zeugen vor Ort, bestätigt, meist Türken und Albaner, viele mit Eisenstangen in Längen von 0,75 m – 2 m Länge bewaffnet, griffen gezielt 2 Migranten an. Gleichwohl bedrohten Angreifer aus der Gruppe einen jugendlichen Anwohner (albanische Wurzeln) dessen Familie schon lange in Deutschland lebt und in diesem Städtchen wohnt. Dessen Vater schritt dann energisch ein und stellte einen dieser Eisenstangentäter, der diesen zunächst auch massiv bedrohte, sich dann jedoch trollte.

Die Polizei nahm sofort die Verfolgung auf, hatte bereits auch Hilfe von außerhalb angefordert und nach Rücksprache mit dieser, sind auch erste Verhaftungen erfolgt.

Politisch müssen wir sehr wohl von einer politischen Motivation ausgehen!

Im Ergebnis bezeichne ich Stuttgart sowie das Erlebte in dieser kleinen Stadt im Schwarzwald, als organisierte und orchestrierte Aktionen, die das Ziel haben, vorsätzlich über Gewalt, Sachbeschädigungen und Bedrohungen, die Polizei und damit den Staat herauszufordern, um zu destabilisieren und zudem um Erkenntnisgrade der Haltungen – und Handlungen des Staates und damit der Executive zu bekommen.

Wir sind gerade erst am Beginn!

Ich sehe Stuttgart und das heute selbst Erlebte, nur als eine Vorstufe ganz gezielter Destabilisierungsaktionen gegen den Staat, die Polizei und damit gegen unsere gesamte rechtsstaatliche Demokratie.

Deshalb liebe Leser, wenn sie unterwegs sind, dann setzen sie sich selbst bitte keiner direkten Gefahr und niemals selbst aus und trotzdem, dokumentieren sie bitte was möglich ist, ohne selbst Gefahr zu laufen, angegriffen zu werden, alles was geschieht. Die Behörden benötigen heute mehr denn je die Unterstützung der gesamten Bevölkerung!

Es ist jetzt die Zeit gekommen, die Polizei klar und deutlich und vor allem aktiv zu unterstützen!

Dies nicht nur und endlich von Seiten der Politik, den Innenministern, sondern auch im Vertrauen und direkten Mitwirken der Bevölkerung! Denn dies, was sich hier zuträgt, kann die Polizei nicht alleine in den Griff bekommen!

Deshalb braucht es eine klare Haltung der Bevölkerung zu unserem Land und damit zu der Exekutive um im Kampf unser Land und damit die Demokratie vor diesem Mob zu schützen.

Zeit zusammen zu rücken und Zeit, eine klare Haltung einzunehmen!

Denn sie sollten durch gerade diese Ereignisse aktuell realisieren, das, was sich nun aktuell zuträgt / zutrug, ist mit großer Wahrscheinlichkeit nur der Beginn einer vorsätzlichen vorgenommenen und angestrebten Destabilisierung (über dezidierte, gezielte Aktionen gleich einer Guerillataktik) gegen ein gesamtes Deutschland und damit im Ergebnis vor allem gegen alle Bürger in Deutschland.

So wird man sich auch die Fragen danach stellen müssen, ob es bei diesem organisierten und orchestrierten Mob Aktionen unter Beteiligung vieler moslemisch geprägten Jugendlichen, dahinterstehende und agierende inländische, wie ausländische Strippenzieher gibt.

Und speziell ein Wort an die Medien: Nennen Sie endlich die Dinge korrekt beim Namen!

Machen Sie zudem medial in Deutschland nicht erneut den Fehler, das Geschehene über eine kurzsichtige Antwort als eine, wie auch immer geartete „Clankriminalität“, als Partybesäufnis oder Ähnlichem als vermeintliches Ergebnis zu definieren und zu präsentieren, denn dies wäre sicherlich viel zu kurz gedacht!

Die Politik / Politiker, die Gesellschaft und damit der gesamte Staat sind gefordert! Schluss mit salbungsvollen Worten!

Es braucht heute die gesamte Aufmerksamkeit eines gesamten politischen, wie gesellschaftlichen Deutschlands! Denn dies was heute sichtbar wird ist nur ein Ergebnis, doch die Ursachen liegen ganz woanders.

Was es allerdings dann auch nicht mehr braucht, sind politische Darsteller und salbungsvolle Worte ohne Wert, denn unsere Executive, unsere Polizei, darf keinen Tag mehr ohne Rückendeckung dort draußen an den Brennpunkten diesem Mob gegenüberstehen!

Fällt die deutsche Polizei, fällt jegliche Ordnung im Land und damit fallen der Rechtsstaat und somit alle freiheitlichen demokratischen Grundlagen und der innerer Frieden!

Dann nämlich herrschen Willkür und Anarchie und dies kann niemand und jemals wollen!

Herzlichst
Ihr
Thomas H. Stütz

Stuttgart Polizist berichtet live. Sagt Nur Ausländer!

Print Friendly, PDF & Email

Ein Gedanke zu „Stuttgart ist kein Einzelfall“

Schreibe einen Kommentar